Update im Fall Athlone

Eine Woche ist es nun her, dass die FAI bekannt gegeben hat, dass gegen Athlone Town ermittelt wird. Was ist seitdem passiert? Ein Versuch eines kurzen Überblicks ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
3. Mai: Die FAI gibt bekannt, aufgrund eines von der UEFA erhaltenen Berichts gegen Athlone Town zu ermitteln. Es geht um Wetten in Verbindung mit der 1:3 Niederlage gegen Longford Town am 29. April. Auch die irische Polizei wurde eingeschaltet.
Athlone Town äußert sich in einer ersten Stellungnahme schockiert über die Vorwürfe und verspricht volle Kooperation.

4. Mai: Verschiedene irische Medien zitieren aus dem UEFA-Bericht. Die UEFA schreibt von klaren und überwältigenden Beweisen, dass das Spiel gegen Longford mit dem Ziel, Wettgewinne zu erzielen, beeinflusst wurde. Die ungewöhnlichen Quotenverläufe auf asiatischen Märkten betreffen die Anzahl der Tore in der ersten Halbzeit, die Anzahl der Tore insgesamt und die Tordifferenz. Es ist von Wetteinsätzen in Höhe von 400000€ die Rede. Drei Athlone-Spieler, die allesamt kurz vor der Saison nach dem Einstieg eines namentlich nicht genannten Investors zum Verein gekommen sind, sind bereits vorher mehrfach an auffälligen Spielen beteiligt gewesen, bei zweien der Spieler waren es sogar je 17 auffällige Partien.

5. Mai: Die FAI untersucht nun nicht nur das Ligaspiel gegen Longford, sondern noch zwei weitere Spiele. Konkret benannt wurden diese Spiele zunächst nicht, es soll sich aber um die Ligapartie gegen UCD (8. April, 1:4) und die Ligapokal-Partie gegen Longford (4. April, 3:4) handeln.
Die Irish Sun berichtet, dass Athlones Sportdirektor, der mit den Investoren an Bord gekommen ist, vorher mit zwei anderen Vereinen über ein Investment gesprochen hat, aber bei beiden abgeblitzt ist. Die beiden anderen Vereine waren Bohemians und Cobh Ramblers.
Auf dem Platz gewinnt Athlone Town mit 2:1 gegen Cobh Ramblers. Zwei der drei oben genannten Spieler standen dabei auf dem Platz.

7. Mai: Athlone Town veröffentlicht eine weitere Stellungnahme. Darin wird erneut die volle Kooperation versprochen und darüber hinaus gefordert, dass die irische Polizei, Europol, Interpol und die UEFA parallele Ermittlungen aufnehmen sollen.
Einer der drei oben genannten Spieler (Athlones Torwart) gibt ein Zeitungsinterview, in dem er alle Vorwürfe bestreitet und sagt, er sei einfach kein guter Torwart, sonst wäre er bei Real Madrid.

8./9. Mai: Befragungen von Spielern, Trainern und Vereinspersonal durch die FAI. Dabei verlangt die FAI auch die Herausgabe von Kontoauszügen und Telefon-Verbindungsdaten.
Ein lokales Konsortium bietet an, den Verein zu übernehmen, unter der Voraussetzung, dass die aktuelle Vereinsführung abtritt.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.