League of Ireland soll ab 2020 von eigener Organisation betrieben werden

Laut einem Artikel im Irish Independent soll die League of Ireland ab 2020 von einer neu zu gründenden Organisation betrieben werden. Dies sei das Ergebnis von Gesprächen zwischen der FAI und der Premier Club Alliance (PCA, ein Zusammenschluss der Premier Division-Vereine). Die Details, wie das Ganze aussehen soll, werden derzeit mit der Wirtschaftsberatungsfirma Deloitte ausgearbeitet. Es ist zu erwarten, dass diese Firma in einer noch genauer zu definierenden Form eine Partnerschaft zwischen der FAI und den Vereinen sein wird.

Wenn der Betrieb der Liga von dieser neuen Organisation unter Beteiligung der Vereine übernommen wird, wird das den Vereinen hoffentlich mehr Mitsprache und Einblick in die TV- und Sponsorenverträge gewähren, denn derzeit sind die aktuellen Verträge der FAI mit den Fernsehsendern und den Ligasponsoren offenbar aufgrund von Geheimhaltungsklauseln nicht einmal für die Vereine einsehbar. Niemand außer der FAI selbst weiß derzeit, wieviel Geld aus diesen Quellen eingenommen wird, was aus Sicht der Vereine natürlich ein klarer Mangel an Transparenz ist.

Ich bin mal sehr gespannt, wie das Ganze aussieht, wenn es dann soweit ist, ob es tatsächlich zu mehr Transparenz führt und welche weiteren positiven oder negativen Auswirkungen sich sonst noch ergeben.

Ach übrigens: Wer sich den Artikel durchliest, wird auch etwas über einen bevorstehenden saudischen Einstieg bei Galway United lesen. Ich habe dazu bislang noch nichts geschrieben, weil ich erst mal abwarten wollte, ob die Vereinsmitglieder auf einer am Montag stattfindenden außerordentlichen Mitgliederversammlung dem Einstieg zustimmen oder ihn ablehnen. In ein paar Tagen gibt es also vielleicht mehr dazu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.