Graham Burke trifft bei John O’Sheas letztem Länderspiel

Heute Abend fand in Dublin das Länderspiel gegen die USA statt, in dem John O’Shea wie angekündigt zum letzten Mal auflief. O’Shea kam mit der Startelf auf den Platz und wurde unter großem Applaus in der 34. Minute ausgewechselt. Für ihn auf den Platz kam Darragh Lenihan von Blackburn Rovers, der damit zu seinem ersten Länderspiel kam. Im weiteren Verlauf der Partie kam auch noch Enda Stevens von Sheffield United zum Länderspieldebüt.

Zum ersten Mal in der Startelf stand heute Graham Burke, der am Montag sein Länderspieldebüt gab. Burke schaffte im Laufe des Spiels Historisches aus League of Ireland-Sicht: Sein Treffer zum 1:1-Ausgleich war das erste irische Länderspieltor seit April 1978 (!), das von einem Spieler eines League of Ireland-Vereins erzielt wurde. Damals traf der Shamrock Rovers-Spieler Ray Treacy in einem Länderspiel gegen die Türkei.

Das heutige Länderspiel endete übrigens mit einem 2:1-Sieg für Irland, das zweite irische Tor erzielte Alan Judge.

Graham Burke debütiert als erster League of Ireland-Spieler seit 11 Jahren in der Nationalmannschaft

Heute Abend hat Irland in einem Freundschaftsspiel gegen Frankreich gespielt. Für die Franzosen war es ein WM-Vorbereitungsspiel, für die Iren dagegen eine Gelegenheit, neue und international eher unerfahrene Spieler zu testen. Auf der Grundlage ist der 2:0-Sieg eines erfahrenen französischen Teams über ein auf vielen Positionen eher unerfahrenes irisches Team nicht überraschend.

Besonders war an diesem Spiel aber, dass erstmals seit 11 Jahren wieder ein Spieler, der in der League of Ireland unter Vertrag steht, für die Nationalmannschaft aufgelaufen ist: Graham Burke von Shamrock Rovers wurde in der 70. Minute zu seinem ersten Länderspieleinsatz eingewechselt. Der zuvor letzte Spieler, der bei einem Einsatz für die irische Nationalmannschaft Spieler in der League of Ireland war, war Joe Gamble, der 2007, während er bei Cork City unter Vertrag war, in zwei Freundschaftsspielen für Irland zum Einsatz kam.

Weitere Debütanten am heutigen Abend waren die in England aktiven Derrick Williams (Blackburn Rovers) und Shaun Williams (Millwall FC).

John O’Shea beendet Nationalmannschaftskarriere

John O’Shea, 117-facher Nationalspieler, hat heute mit einem offenen Brief an die Fans bekannt gegeben, dass er im Freundschaftsspiel am 2. Juni (gegen die USA) das letzte Mal das irische Trikot überstreifen wird. Der 37-jährige Verteidiger ist seit 2001 Nationalspieler, im Jahr 2012 war er das erste Mal Kapitän der Nationalmannschaft. Einigen deutschen Fans wird er durch sein Tor auf Schalke in der Quali zur EM 2016 ein Begriff sein.

O’Shea ist nach Wesley Hoolahan und Daryl Murphy der dritte Nationalspieler, der in diesem Jahr zurücktritt.

Drei Debütanten bei Freundschaftsspiel in der Türkei

Im ersten Länderspiel nach der verpassten WM-Qualifikation trat Irland heute zu einem Freundschaftsspiel in der Türkei an. Trainer Martin O’Neill nutzte dieses Spiel, um einigen neuen Spielern eine Chance zu geben. Zwei der Debütanten, Scott Hogan und Declan Rice, kamen dabei in der Startelf zum Einsatz, während Matt Doherty im Laufe der Partie eingewechselt wurde.
Zurück in die Nationalmannschaft kam außerdem Kapitän Seamus Coleman, der zum ersten Mal nach der schweren Verletzung gegen Wales vor fast genau einem Jahr wieder ein Länderspiel bestritt.

Die erste Halbzeit endete torlos, wobei die Türkei mehr Ballbesitz hatte. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte aber Scott Hogan, der nach einem Steilpass durch die Mitte den türkischen Keeper umrunden konnte, aber dann aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf. In er zweiten Hälfte ging die Türkei durch ein Tor nach einer Ecke mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte war das Spiel recht ausgeglichen, und wie bei Freundschaftsspielen üblich wurde viel gewechselt. Am Ergebnis änderte sich allerdings nichts mehr.

RIP Liam Miller

Der ehemalige Nationalspieler Liam Miller (21 Länderspiele) ist gestern Abend im Alter von 36 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Miller, der in Cork geboren wurde, begann seine Profikarriere in Glasgow bei Celtic und kam auch während seiner Zeit bei Celtic zu seinem ersten Länderspieleinsatz. Von Celtic wechselte er 2004 zu Manchester United. Nach einer Reihe weiterer Stationen in England und Australien kam er 2015 in die League of Ireland zu Cork City. 2016 wechselte er zu seinem letzten Verein, Wilmington Hammerheads in den USA. Im November 2017 wurde bekannt, dass er an Krebs erkrankt ist und sich in Irland in Behandlung befindet. Gestern hat er nun also leider seinen Kampf gegen die Krankheit verloren.

Wesley Hoolahan beendet Nationalmannschaftskarriere

Seit heute ist offiziell, dass Wesley Hoolahan seine Nationalmannschaftskarriere im Alter von 35 Jahren beendet. Hoolahan hat zwar „nur“ 43 Länderspiele absolviert, weil er erst spät regelmäßig in die Nationalmannschaft berufen wurde, war aber in den letzten Jahren, wenn er gespielt hat, die kreative Mittelfeldoption in der Nationalmannschaft.

Bereits Ende Januar ist Stürmer Daryl Murphy (34 Jahre, 33 Länderspiele) zurückgetreten. Nach dem Aus in der WM-Qualifikation war schon erwartet worden, dass einige der älteren Spieler abtreten. Hoolahan und Murphy haben nun den Anfang gemacht, wer noch folgt, wird sich zeigen.

Nations League-Auslosung: Irland trifft auf alte Bekannte

Die irische Fußballnationalmannschaft wird in ihrer Nations League-Gruppe auf Gegner treffen, die noch aus der gerade abgelaufenen WM-Qualifikation gut bekannt sind: Wales und Dänemark.

Die letzten drei Pflichtspiele hatte Irland gegen genau diese beiden Mannschaften: Zunächst das letzte Gruppenspiel der WM-Quali gegen Wales, dann die Playoffs gegen Dänemark. Nun kommen also vier weitere Pflichtspiele gegen diese beiden Gegner dazu, was bedeutet, dass Irland am Ende sieben Pflichtspiele in Folge entweder gegen Wales oder gegen Dänemark gespielt haben wird.

Nationaltrainer in Irland bleibt übrigens weiterhin Martin O’Neill, der gestern eine Vertragsverlängerung bis 2020 unterschrieben hat. Dass er bleibt, war gar nicht so sicher, da er erst vor Kurzem ein Angebot von Stoke City aus England hatte, das er nach Verhandlungen aber abgelehnt hat.

Irland geht gegen Dänemark unter

1:5
(1:5 nach Hin- und Rückspiel)

Nach dem 0:0 im Hinspiel des WM-Playoffs brauchte Irland heute einen Sieg im Rückspiel, um sich für die WM zu qualifizieren. Und eigentlich lief zumindest der Beginn der Partie nach Plan. Irland ging in der 5. Minute durch einen Kopfballtreffer von Shane Duffy nach einem Freistoß in Führung und hatte in den darauffolgenden ca. 20 Minuten noch zwei, drei weitere Chancen, um die Führung auszubauen. Doch dann kam alles anders:
In der 29. Minute landete der Ball nach einer dänischen Ecke im irischen Tor, Verteidiger Cyrus Christie hatte ihn in einem verunglückten Rettungsversuch über die Linie befördert. Drei Minuten später wurde Irland klassisch ausgekontert, und Christian Eriksen traf zum 2:1 für Dänemark. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Halbzeitpause.
Da Irland das Spiel nun drehen musste, wurde in der zweiten Hälfte, auch durch zwei Wechsel in der Halbzeit, das irische Spiel weiter nach vorne verlagert, was hinten Räume für die Dänen öffnete. Mit dem 3:1 für Dänemark in der 62. Minute, wieder durch Eriksen, war die Partie quasi gelaufen, es folgte noch Eriksens dritter Treffer zum 4:1 und ein von Niklas Bendtner verwandelter Elfmeter zum 5:1. Die Iren sind damit bei der WM nur Zuschauer.

Keine Tore im Hinspiel des WM-Playoffs

0:0

Irland musste heute zum Hinspiel des WM-Playoffs gegen Dänemark auswärts in Kopenhagen antreten. Ein Auswärtstor, oder noch besser ein Auswärtssieg, wären eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel gewesen, aber leider reichte es nur zu einem torlosen Unentschieden.

Irland stand defensiv gut, hatte aber wenig Ballbesitz (nur 32%) und brachte offensiv daher nicht viel zustande. Dänemark versuchte als Heimmannschaft das Spiel zu machen, es fehlten dazu aber die richtigen Ideen gegen die irische Abwehr. So war es ein recht unansehnliches Spiel mit wenigen Torchancen. Positiv ist anzumerken, dass es keine groben Fouls gab (es gab keine einzige gelbe Karte).

Fürs Rückspiel am Dienstag in Dublin ist also nach wie vor alles offen, beide Teams haben weiterhin die Hoffnung, zur WM fahren zu dürfen.