U13-Liga ergänzt ab März nationale Jugendligen

Bereits seit einigen Jahren wird der Jugendbereich der League of Ireland kontinuierlich ausgebaut, um bessere Entwicklungsbedingungen für die Fussballjugend in Irland zu schaffen und die Vereine der League of Ireland mit einem Jugend-Unterbau auszustatten. Nach der U19-Liga, die bereits seit Längerem existiert, der vor vier Jahren eingeführten U17-Liga und der vor zwei Jahren eingeführten U15-Liga folgt nun in diesem Jahr eine U13-Liga, die ab März den Spielbetrieb aufnimmt. Neben U13-Mannschaften der 20 League of Ireland-Vereine steigen weitere vier Mannschaften aus Kildare, Mayo, Kerry und Monaghan/Cavan in die U13-Liga ein.

Gespielt wird, wie auch in den anderen Jugendligen, in regionalen Gruppen mit anschließenden Playoffs um die Meisterschaft.

Shelbourne verpflichtet Ciaran Kilduff

Shelbourne FC hat heute einen etwas überraschenden Transfercoup gelandet: Der aus den USA zurück nach Irland kommende Ciaran Kilduff wurde für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Überraschend ist das in zweierlei Hinsicht: Erstens, dass Kilduff, der 2016 mit Dundalk in der Europa League gespielt hatte, überhaupt in die First Division wechselt statt zu einem der Vereine in der Premier Division. Zweitens, dass er einen Zweijahresvertrag erhält, was in der First Division nicht gerade üblich ist (dort sind fast alle Spieler auf Einjahresverträgen). Da Shelbourne in dieser Winterpause unter Anderem auch schon einige erfahrene Spieler von Bohemians und St. Patrick’s Athletic verpflichtet hat, scheint sich der Verein zum Topfavorit für den Aufstieg aus der First Division zu entwickeln.

Was gab es sonst noch so auf dem Transfermarkt? Dylan Connolly verlässt Dundalk und wechselt zum AFC Wimbledon. Als Nachfolger auf seiner Position holt Dundalk Daniel Kelly von Bohemians.

Damien Delaney, der Cork City vor einigen Wochen verlassen hat, ist in Waterford untergekommen.

Derry City hat sich mit Coleraine FC aus Nordirland auf ein Tauschgeschäft geeinigt: Ciaron Harkin wechselt nach Derry, Ben Doherty nach Coleraine.

Vinny Faherty kehrt aus Zypern zurück und wechselt zu Galway United. Es ist sein vierter (!) Stint in Galway.

Dauerkarte 2019

Heute habe ich meine Dauerkarte für die kommende Saison aus dem Postkasten geholt, und Cork City hat diesmal für alle Dauerkarteninhaber ein bisschen was draufgelegt: Einen Schal, einen Kuli und einen Schlüsselanhänger. Jetzt könnte die neue Saison von mir aus losgehen, aber es dauert leider noch ein paar Wochen…

Dauerkarte 2019, Schal, Kuli, Schlüsselanhänger

Dundalk stellt neues Trainerteam vor

Als Stephen Kenny im November den Job des irischen U21-Trainers bekam, war klar, dass Dundalk mit einem neuen Trainerteam in die neue Saison gehen muss.

Es war recht bald zu hören/lesen, dass man gerne Kennys bisherigen Assistenten Vinny Perth auf den Chefposten befördern möchte. Die Sache hatte nur einen Haken: Perth hat bislang nicht die benötigte UEFA-Pro-Lizenz. Also musste zumindest jemand her, der diese Lizenz hat. Entsprechend kursierten in den letzten Wochen weitere Namen.

Heute nun hat der Verein offiziell bekannt gegeben, wer das Trainerteam für die neue Saison bildet. Perth wird Cheftrainer, der bisherige Gegnerbeobachter Ruaidhri Higgins sein Assistent. Die Pro-Lizenz bringt John Gill mit, der schon einmal von 2006 bis 2008 Trainer in Dundalk war und nun Trainer speziell für die erste Mannschaft wird. Wie sich das nun in der Praxis darstellen wird, insbesondere die Aufteilung der Verantwortlichkeiten für die erste Mannschaft zwischen Perth und Gill, wird man abwarten müssen.

Spielplan 2019: Dundalk startet Titelverteidigung mit Heimspiel gegen Sligo

Heute sind die Spielpläne für die kommende Saison veröffentlicht worden. Meister Dundalk empfängt zum Saisonstart Sligo Rovers, während Vizemeister Cork City bei St. Patrick’s Athletic antreten muss. Die Aufsteiger UCD und Finn Harps müssen beide zuerst auswärts ran. Der erste Spieltag findet am 15. Februar 2019 statt. Die First Division startet eine Woche später am 22. Februar.

Vierte Tribüne in Tallaght in Planung

Die dritte Tribüne im Tallaght Stadium, die die Kapazität des Stadions auf 8000 bringt, ist noch nicht eröffnet (voraussichtlich wird das zu Beginn der neuen Saison geschehen), da starten schon die Planungen für die vierte Tribüne: Am Montagabend wurden entsprechende Planungen des South Dublin County Council bekannt gegeben, der Eigentümer des Stadions ist.

Die vierte Tribüne soll weitere 2000 Plätze bereitstellen, so dass die Gesamtkapazität des Stadions dann bei 10000 Plätzen liegen wird. Shamrock Rovers werden diese Kapazität wohl im Ligabetrieb in absehbarer Zeit nicht auslasten, aber für Gruppenspiele in der Europa League, die man mittelfristig natürlich ab und zu zu erreichen hofft, wäre die Größe dann wahrscheinlich ideal. Aber bis dahin wird es wohl noch etwas dauern, denn erst mal müssen die Planungen noch weiter konkretisiert werden, dann die Arbeiten ausgeschrieben werden, etc.

Kieran Sadlier wechselt nach Doncaster

Mein letzter Beitrag zu Transfers ist noch gar nicht lange her, und nun kommt schon wieder einer…

Seit heute ist offiziell, dass Kieran Sadlier zum 01.01. von Cork City zu Doncaster Rovers in die englische League One wechselt. Da er bereits seit Wochen mit einem Wechsel nach England in Verbindung gebracht wurde und auch der Name Doncaster Rovers schon seit einigen Tagen kursierte, war die Meldung nun nicht mehr überraschend.

Ebenfalls Cork City verlassen, aber bislang noch mit unbekanntem Ziel, hat vor einigen Tagen Damien Delaney. Delaney war erst im Sommer von Crystal Palace gekommen, aber hat die Erwartungen leider nicht so ganz erfüllen können. Daher hat er sich mit dem Verein auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Den prominentesten Neuzugang der letzten Tage haben Shamrock Rovers zu verzeichnen: Jack Byrne, der noch vor nicht allzu langer Zeit als kommender Nationalspieler gehandelt wurde, kommt vom schottischen Erstligisten Kilmarnock. Byrne hat vorher unter Anderem schon Spiele für Blackburn Rovers und Wigan Athletic in der englischen Championship sowie für Cambuur Leeuwarden in der niederländischen Ehrendivision absolviert.

Sligo Rovers verpflichten Kapitän der Bermudas

Dass ein aktueller Kapitän einer Nationalmannschaft in die League of Ireland wechselt, ist nicht gerade alltäglich, selbst wenn es sich um die Nationalmannschaft eines kleinen Inselstaats handelt. Sligo Rovers haben nun einen solchen an Land gezogen: Dante Leverock, aktueller Kapitän der Bermudas, wechselt vom estnischen Erstligisten Narva Trans nach Sligo. Leverock ist 26 und Innenverteidiger.

Was hat sich sonst noch so in den Wochen nach Saisonende auf dem Transfermarkt getan? Die vielleicht überraschendste Personalie im November war das Karriereende von Bohemians-Stammtorhüter Shane Supple, der aufgrund anhaltender Hüftprobleme die Torwarthandschuhe an den Nagel hängt. Als Kandidaten für seine Nachfolge zwischen den Pfosten haben Bohemians zwei Torhüter verpflichtet: Niall Corbet kommt von Waterford FC, und James Talbot war im Sommer bei Sunderland FC in England aussortiert worden.

Die Karriere beendet hat auch David O’Sullivan, der First Division-Torschützenkönig der abgelaufenen Saison. O’Sullivan möchte sich auf seine Karriere außerhalb des Fußballplatzes konzentrieren.

Abgänge ins Ausland sind bislang nur wenige offiziell bekannt. Stephen Beattie wechselt von Cork City in die USA nach Chattanooga. Noel Hunt wechselt von Waterford zu Swindon Town, allerdings nicht als Spieler, sondern als Co-Trainer.

Wechsel innerhalb der Liga gibt es wie jedes Jahr so einige, die ich hier nicht alle aufzählen will. Deswegen picke ich hier nur ein paar heraus:

  • Aaron McEneff von Derry City zu Shamrock Rovers
  • Conan Byrne von St. Patrick’s Athletic zu Shelbourne
  • Dan Casey von Bohemians zu Cork City
  • Shane Duggan von Limerick nach Waterford
  • Ronan Murray von Dundalk zu Sligo Rovers
  • Peter Cherrie von Cork City zu Derry City

EM-Quali-Auslosung: Schon wieder gegen die Dänen

Bei der heutigen Auslosung der EM-Qualifikationsgruppen hat Irland die ganz großen Gegner vermeiden können. Dafür gibt es zum Teil „alte Bekannte“, insbesondere geht es erneut gegen die Dänen, mit denen Irland es bereits in der Nations League und letztes Jahr in den Playoffs zur WM zu tun hatte. Auch die letzten Duelle gegen Georgien sind noch nicht allzu lange her: Georgien war Gruppengegner sowohl in der letzten WM-Qualifikation als auch in der letzten EM-Qualifikation. In Letzterer war auch Gibraltar ein Gruppengegner der Iren. Lediglich gegen die Schweizer ist die letzte Pflichtspielbegegnung schon etwas länger her: Zuletzt sind die Iren in der Qualifikation zur WM 2006 in Pflichtspielen auf die Schweizer getroffen.

Die Gruppenzusammensetzung der irischen Qualifikationsgruppe ist nun also wie folgt (Reihenfolge entsprechend der Ziehung aus den Lostöpfen):

Schweiz
Dänemark
Irland
Georgien
Gibraltar

Meiner Einschätzung nach werden die Schweiz, Dänemark und Irland um die zwei Qualifikationsplätze kämpfen. Georgien und Gibraltar können den Dreien eventuell hier und da entscheidende Punkte abnehmen, werden sich aber wohl selbst nicht qualifizieren.

Mick McCarthy ist neuer Nationaltrainer, Stephen Kenny übernimmt ab 2020

Nach dem Abgang von Martin O’Neill hat die irische Nationalmannschaft nun einen neuen Trainer: Mick McCarthy wird zum zweiten Mal in seiner Karriere den Job übernehmen. McCarthy war bereits von 1996 bis 2002 irischer Nationaltrainer, sein größter Erfolg in dieser Zeit war das Erreichen des Achtelfinales bei der WM 2002. Nach seiner Zeit als Nationaltrainer war er als Vereinstrainer in England tätig, zuletzt bis April dieses Jahres bei Ipswich Town.

McCarthys Vertrag läuft bis zur EM 2020. Danach soll Dundalks Trainer Stephen Kenny die Nationalmannschaft übernehmen. Bis dahin wird Kenny Trainer der irischen U21-Nationalmannschaft (der Posten war seit einigen Wochen ebenfalls vakant). Diesen Posten tritt Kenny mit sofortiger Wirkung an, was zur Folge hat, dass der irische Meister Dundalk nun plötzlich einen neuen Trainer suchen muss. Wer das dann wird und ob derjenige Dundalks Erfolge in den letzten Jahren weiterführen kann, bleibt abzuwarten.