John Sheridan ist neuer Trainer in Waterford

Waterford FC hat nun einen Nachfolger für den vor einigen Wochen gegangenen Alan Reynolds gefunden: John Sheridan ist der neue Trainer.

Sheridan, ehemaliger irischer Nationalspieler, hat langjährige Erfahrung als Trainer in England, größtenteils in League One und League Two. Seine letzte Trainerstation war Chesterfield in der National League (=5. Liga), wo bis Januar tätig war.

Noch kurz zu Alan Reynolds: Einige Tage nach seinem Abschied aus Waterford wurde er in Dundalk als Co-Trainer vorgestellt.

Alan Reynolds verlässt Waterford

Alan Reynolds ist nicht mehr Trainer von Waterford FC, wie der Verein heute bekannt gab. Offenbar war es Reynolds‘ Entscheidung, zu gehen, und es gibt Spekulationen, dass er andere Angebote vorliegen hat und quasi abgeworben wurde. Konkret wird über zwei Varianten spekuliert: Entweder Co-Trainer in Dundalk (der bisherige Co-Trainer Ruairi Higgins wurde vor Kurzem von der FAI für den Trainerstab der Nationalmannschaft abgeworben) oder bei der U21-Nationalmannschaft.

Reynolds war seit Beginn der Saison 2017 Trainer in Waterford und hat die Mannschaft 2017 zum Aufstieg in die Premier Division sowie 2018 auf einen vierten Tabellenplatz in der Premier Division geführt. Die damit verbundene Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation 2019 blieb ihm aber aufgrund der Drei-Jahres-Regel der UEFA verwehrt.

League of Ireland peilt 19. Juni als Datum für die Fortsetzung des Spielbetriebs an

Dass der 29. März als Datum für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs unrealistisch ist, war eigentlich schon zu erwarten, als zunächst eine Pause bis eben zum 29. März verkündet wurde. Heute wurde nun ein neues Zieldatum bekannt gegeben, das die FAI, die Liga und die Vereine anpeilen: der 19. Juni soll es sein, vorausgesetzt, die Entwicklung in Sachen Coronavirus lässt das zu. Die Saison soll bis in den Dezember verlängert werden, wobei die Premier Division drei statt vier Runden spielen soll, also 27 statt 36 Spieltage. Der Ligapokal wird ausgesetzt.

Die ungeplante Pause von drei Monaten stellt die Vereine, so wie in anderen Ländern auch, wirtschaftlich vor Herausforderungen. Drogheda United hat bereits am Montag entschieden, Zahlungen an die Spieler der ersten Mannschaft und an die Trainer einzustellen, Sligo Rovers hat gestern alle Spieler, Trainer und Mitarbeiter vorübergehend entlassen, damit diese über ein Regierungsprogramm bezahlt werden können, das speziell für Arbeitnehmer aufgelegt wurde, die durch die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen vorübergehend arbeitslos werden. Sobald der Ligabetrieb weitergeht, sollen alle wieder zu den alten Konditionen eingestellt werden.

Es ist davon auszugehen, dass Drogheda und Sligo nicht die einzigen Vereine mit entsprechenden Maßnahmen bleiben werden.

Posse um Limerick FC führt zu zweitem Spielplan für die First Division 2020

Limerick FC ist insolvent und nimmt daher nicht an der First Division 2020 teil – oder doch? Die letzten zwei Wochen haben jedenfalls nicht gerade zur Klarheit beigetragen. Aber jetzt erst mal der Reihe nach:

Im September ist Limerick FC in das Examinership-Verfahren eingetreten, was ein Insolvenzverfahren ist. Als Konsequenz davon wurden Limerick am Ende der Saison 26 Punkte abgezogen, was den Verein ans Tabellenende der First Division befördert hat. Während Limerick im Examinership-Verfahren war, bereiteten die anderen Vereine ihre Lizenzanträge für die Saison 2020 vor, Limerick FC bekam aber von der FAI signalisiert, dass sie wegen der laufenden Insolvenz 2020 keine Lizenz bekämen und gar keinen Antrag stellen sollten (oder so ähnlich).
Das Examinership-Verfahren endete im Dezember erfolglos, d.h. es wurde kein neuer Investor gefunden. Zu dem Zeitpunkt sah es so aus, als wenn Limerick FC liquidiert werden würde. Ein neuer Verein, Limerick United, wurde gegründet, um die Damen- und Jugendmannschaften zu übernehmen. Den freien Platz in der First Division soll (trotz Widerstands der anderen Vereine) die Zweitvertretung von Shamrock Rovers einnehmen, und ein entsprechender Spielplan wurde veröffentlicht. Das war der Stand vor zwei Wochen. Dann zog Pat O’Sullivan, Limericks Eigentümer, gegen die FAI vor Gericht.

O’Sullivan argumentierte, es sei nicht korrekt gewesen, Limerick quasi von vornherein die Chance auf eine Lizenz zu verweigern. Außerdem habe er inzwischen einen Investor, der in den nächsten drei Jahren insgesamt 500000€ bereitstellen will. Ob diese Summe ausreicht, um dem Verein das Überleben zu sichern, ist fraglich, aber es wurde zumindest schnell klar, dass O’Sullivans Argument bezüglich der Verweigerung der Chance auf eine Lizenz durchaus berechtigt ist. Daher einigten sich O’Sullivan und die FAI Ende letzter Woche außergerichtlich darauf, dass Limerick FC kurzfristig einen Lizenzantrag einreichen kann, und das Gerichtsverfahren wurde am Montag eingestellt.

Nun stellt sich aber natürlich die Frage, was passiert, wenn Limerick nun auch eine Lizenz bekommen sollte. Die Zweitvertretung von Shamrock Rovers kann dann wohl nicht kurzfristig wieder rausgeworfen werden, also könnte der Fall eintreten, dass die First Division plötzlich aus 11 Mannschaften besteht. Für diesen Fall wurde nun gestern ein alternativer Spielplan veröffentlicht, der 22 First Division-Spieltage vorsieht und vor Beginn der First Division einen Wettbewerb namens „First Division Shield“ stattfinden lässt. Welcher der Spielpläne nun tatsächlich ausgeführt wird, wird sich wohl erst nach der Entscheidung über die Lizenzerteilung klar sein, die für den 6. Februar angesetzt ist.

First Division-Spielplan 2020 veröffentlicht – inklusive zweiter Mannschaft von Shamrock Rovers

Das lange Warten auf den Spielplan hat für die Fans der First Division-Vereine jetzt ein Ende: Drei Wochen nach der Premier Division wurde heute der Spielplan der First Division veröffentlicht. Mit dabei ist trotz des Widerstands der anderen Vereine die zweite Mannschaft von Shamrock Rovers, die diesmal als „Shamrock Rovers II“ firmiert (2014 war es noch „Shamrock Rovers B“) und den durch die Insolvenz von Limerick FC freigewordenen Platz belegt. Aufgegeben haben die anderen Vereine ihren Widerstand aber noch nicht, da könnte noch was nachkommen.

A propos Limerick: Dort formiert sich ein neuer Verein unter dem Namen „Limerick United“. Dieser neue Verein soll zunächst die Jugendmannschaften und die Damenmannschaft von Limerick FC übernehmen und mit diesen in der Saison 2020 antreten. Für 2021 ist geplant, auch wieder mit einer Herrenmannschaft anzutreten. Ob Shamrock Rovers II den Platz in der First Division dann wieder räumen muss oder ob das anders gehandhabt wird, ist jetzt noch nicht abzusehen.

Athlone geht mit neuem Trainer in die nächste Saison

Athlone Town hat in der aktuellen Winterpause den Trainer ausgetauscht. Letzte Woche wurde bekannt gegeben, dass der bisherige Trainer Terry Butler den Verein nach anderthalb Jahren verlassen hat. Diese Woche wurde nun der Nachfolger vorgestellt: Adrian Carberry übernimmt den Job zur neuen Saison. Carberry war in den 1990ern und 2000ern als Spieler bei Athlone Town aktiv. Als Trainer ist er aber bislang nicht in der League of Ireland in Erscheinung getreten, sondern war u.a. bei der FAI als Development Officer für County Roscommon (d.h. in der regionalen Nachwuchsförderung) tätig.

Andy Myler wird neuer Trainer bei UCD

UCD hat heute bekannt gegeben, dass Andy Myler zur kommenden Saison die erste Mannschaft übernimmt. Myler war nach seiner aktiven Karriere in verschiedenen Trainerrollen bei Shamrock Rovers und UCD tätig, unter Anderem war er bei Shamrock Rovers Assistent von Michael O’Neill in der Saison 2011, später war er für UCD im Hochschulfußball tätig.

Ob der im August vom U19-Trainer zum Trainer der ersten Mannschaft beförderte Maciej Tarnogrodzki nun wieder die U19 trainiert, UCD verlässt oder eine andere Rolle bekommt, ist bislang nicht bekannt.

Limericks Insolvenzverfahren endet ohne Erfolg

Heute gab es erneut eine unerfreuliche Nachricht für den irischen Fußball: Das seit September laufende Insolvenzverfahren gegen Limerick FC hat keinen erfolgreichen Rettungsansatz hervorgebracht und wurde daher heute beendet. Es gab zwar offenbar Interessenten für eine Übernahme, aber die Verhandlungen haben nicht zu einem Ergebnis geführt. Damit steht als nächster Schritt wohl die Liquidation des Vereins bevor.

Für die First Division bedeutet das natürlich, dass Limerick FC nächste Saison nicht mehr dabei ist. Nun stellt sich die Frage, ob die First Division in der nächsten Saison mit 9 Mannschaften stattfindet oder ob eine neue Mannschaft dazu kommt. Offenbar gibt es seitens Shamrock Rovers Interesse, eine zweite Mannschaft zu melden. Das gab es schon mal in der Saison 2014, als „Shamrock Rovers B“ für eine Saison in der First Division antrat, bevor Cabinteely ab 2015 den Startplatz übernahm. Die anderen First Division-Teams sind von der Vorstellung, wieder ein B-Team dabei zu haben, aber nicht so angetan, wie berichtet wird. Das letzte Wort ist hier wohl noch nicht gesprochen.

Shamrock Rovers-Mitglieder genehmigen Investment von Dermot Desmond

Die Mitglieder von Shamrock Rovers haben heute einem Investoreneinstieg von Dermot Desmond zugestimmt. Desmond will für 2 Millionen Euro 25% der Anteile am Verein übernehmen. Die Vereinsmitglieder behalten 50%, die restlichen 25% hält der in Irland geborene, in Australien lebende Ray Wilson, der bereits vor einigen Jahren in den Verein investiert hat.

Wer ist Dermot Desmond? Ein irischer Geschäftsmann und Milliardär, der – und hier wird es interessant – gut ein Drittel der Anteile von Celtic Glasgow hält und damit größter Anteilseigner bei Celtic ist. Ob sich dadurch engere Beziehungen zwischen beiden Vereinen ergeben, bleibt wohl abzuwarten. Probleme mit der UEFA dürfte es normalerweise nicht geben, da Desmond in keinem der beiden Vereine eine absolute Mehrheit der Anteile hält.

Punktabzug für Limerick

Limerick hat als Konsequenz des im September eröffneten Insolvenzverfahrens nachträglich Punkte aus der abgelaufenen Saison abgezogen bekommen – und zwar ziemlich viele: Es wurden 26 Punkte abgezogen, was Limerick mit nur noch 10 verbleibenden Punkten ans Tabellenende befördert, einen Punkt hinter den bisherigen Tabellenletzten aus Wexford. Mir scheint, dass genau das die Intention hinter dem so massiven Punktabzug ist: Limerick sollte wegen der Insolvenz ans Tabellenende rutschen.

Wie das Insolvenzverfahren ausgeht, ob der Verein das Verfahren übersteht oder ob eventuell nächste Saison anstelle von Limerick FC ein neuer Verein in die First Division einsteigt, ist bislang, so weit ich weiß, noch völlig offen.