Trainerrotation in Dundalk

Etwas überraschend hat Dundalk vorgestern in einer Pressekonferenz einen Tausch von Rollen und Verantwortlichkeiten im Trainerstab bekannt gegeben. Ich nehme an, das ist eine Konsequenz aus einem Problem, das Dundalk in der Europa League im Dezember eine Strafe von 50000€ gekostet hat.

Im August hatte Dundalk Filippo Giovagnoli als neuen Trainer verpflichtet. Giovagnoli hat allerdings bislang keine UEFA-Pro-Lizenz. Da aber der Scout Shane Keegan diese Lizenz besitzt, war man wohl der Ansicht, damit die Bedingung erfüllt zu haben, was in der Liga bislang auch so akzeptiert oder toleriert wurde. Bei der UEFA hatte Dundalk Shane Keegan als „Head Coach“ gemeldet. Das ging bis zum dritten Gruppenspiel der Europa League gut, als Giovagnoli sich an der Seitenlinie eine gelbe Karte einfing. Da fiel den UEFA-Verantwortlichen offenbar auf, dass es nicht Keegan, sondern Giovagnoli war, der an der Seitenlinie die Anweisungen gab. Und der hat eben nicht die erforderliche Lizenz. Folge davon war, dass die UEFA eine Untersuchung wegen „Shadow coaching“ einleitete und im Dezember eine Sperre gegen Giovagnoli aussprach und dem Verein die oben erwähnte Strafe von 50000€ aufbrummte.

Trotz dieser Problematik bekam Giovagnoli im Dezember eine Vertragsverlängerung als „Head Coach“, zumindest wurde es so kommuniziert. In der Pressekonferenz diese Woche war er dann plötzlich nur noch „Coach“, während Shane Keegan nun „Team Manager“ ist. Auf Nachfragen wurde dann auch bestätigt, dass die Verantwortung nun bei Keegan liegt. Ob sich das in der Praxis dann auch so bestätigt oder ob es an der Seitenlinie dann doch wieder Giovagnoli ist, wird man wohl schon morgen beim President’s Cup sehen.

Cork City: Übernahme oder nicht?

Vor ein paar Tagen habe ich schon mal angedeutet, dass ich noch einen Beitrag zu Cork City schreiben möchte. Das mache ich nun, und zwar geht es um Übernahmepläne. Die gibt es in der League of Ireland immer mal wieder, manche werden durchgezogen (z.B. Dundalk 2018 oder Waterford 2016), von anderen wie z.B. dem Mitte 2018 angeblich bevorstehenden saudischen Einstieg bei Galway United hört man irgendwann nichts mehr. Nun geht es also um Pläne für Cork City und die Entwicklungen dazu im Laufe dieses Jahres.

Zunächst zur Ausgangslage: Wem gehört der Verein momentan? Cork City FC ist zur Zeit ein mitgliedergeführter Verein, wobei die Mitglieder nicht direkt Mitglied im Verein sind, sondern in einer Gesellschaft namens FORAS (Friends Of the Rebel Army Society). FORAS wurde 2008 von Cork City-Fans gegründet, hat ca. 600 Mitglieder und ist seit 2010 Eigentümer von Cork City FC, nachdem der vorherige Eigentümer den Verein wirtschaftlich vor die Wand gefahren hatte und der Verein kurz vor der Liquidierung stand.

Das Stadion „Turner’s Cross“, in dem Cork City seine Heimspiele austrägt, gehört nicht dem Verein, sondern dem regionalen Fußballverband Munster FA, Cork City zahlt für die Nutzung eine Stadionmiete.

Nun zur Geschichte um die Übernahmepläne:
Am Ende der Saison 2019 sahen die Finanzen des Vereins nicht sonderlich gut aus. Der 2019er Kader war teuer (für irische Verhältnisse), aber durch die im Vergleich zu den Vorjahren schlechten Ergebnisse auf dem Platz kamen weniger Zuschauer und damit weniger Einnahmen als eingeplant, und in der Europa League-Qualifikation war auch schon nach einer Runde Schluss. Dazu kam eine Forderung der irischen Steuerbehörde, die beglichen werden musste, um die Lizenz für die Saison 2020 zu bekommen. Die Lizenz war damit Ende Januar/Anfang Februar 2020 akut in Gefahr, und Cork City kontaktierte Preston North End, um Preston die Weiterverkaufsklauseln für Sean Maguire (2017 zu Preston gewechselt) und Alan Browne (2014 zu Preston gewechselt) zu verkaufen und so die Finanzlücke zu schließen. Im Zuge der Verhandlungen sicherte Prestons Eigentümer Trevor Hemmings sich bzw. seiner Firma Grovemoor Ltd ein Vorkaufsrecht, falls FORAS sich zu einem Verkauf des Vereins entschließen sollte. Dieses Vorkaufsrecht war zusammen mit den Weiterverkaufsklauseln der Gegenwert für das Finanzpaket, das die Lizenz für 2020 sicherte.

Hätte wenige Wochen später nicht Corona alles auf den Kopf gestellt, wären die Übernahmepläne vermutlich schon im Frühjahr oder Sommer vorangetrieben worden, so wurde es aber Herbst, bis eine (virtuelle) außerordentliche Mitgliederversammlung von FORAS einberufen wurde, um darüber abzustimmen, ob Grovemoor Ltd eine Option erhalten sollte, den Verein zu übernehmen. Die Abstimmung fand am 28. Oktober statt, das Angebot von Grovemoor lag bei 1€ zuzüglich der Übernahme aller Schulden. Wenige Tage zuvor stand Cork Citys Abstieg aus der Premier Division fest, und das mag auch einen Einfluss auf das Abstimmungsergebnis gehabt haben. Jedenfalls stimmten rund 70% der FORAS-Mitglieder für die Übernahmeoption. Nach der Abstimmung hörte man wochenlang wenig, außer dass Grovemoor prüft, ob es von der Option Gebrauch machen will. Irgendwann sickerte durch, dass das Stadion ein Problem werden könnte: Grovemoor wollte einen langfristigen Zugang zu Turner’s Cross sichern, entweder über einen Kauf oder einen langfristigen Mietvertrag mit der Munster FA. Die war aber mit Grovemoors Angeboten nicht einverstanden, und da bezüglich des Stadions keine Einigung erzielt werden konnte, musste Cork City am 17. Dezember vermelden, dass die Übernahme vorerst nicht stattfindet. FORAS bleibt also vorerst weiter Eigentümer des Vereins. Einige Tage später wurde dann noch ein Update veröffentlicht, das besagt, dass Trevor Hemmings trotz der nicht erfolgten Übernahme seine Unterstützung bei der Lizenz für die kommende Saison zugesagt hat. Das sieht zumindest so aus, als ob er nach wie vor an einer Übernahme interessiert ist und Gespräche weiterlaufen.

Was jetzt noch offen ist, ist, ob Cork City nächste Saison in Turner’s Cross spielt oder woanders hin ausweicht. Aufgrund des Abstiegs und der Unsicherheit, wann wieder Fans ins Stadion können, wird versucht, mit der Munster FA eine niedrigere Miete auszuhandeln. Falls das nicht erfolgreich ist, kommt gegebenenfalls das Rugbystadion Musgrave Park in Frage, das nur wenige hundert Meter entfernt ist.

Colin Healy bleibt Trainer bei Cork City

Cork City geht mit Colin Healy als Trainer in die neue Saison, wie der Verein heute mitteilte. Healy hatte die Mannschaft einige Spieltage vor Ende der abgelaufenen Saison als Interimstrainer übernommen und darf nun also über das Ende der abgelaufenen Saison hinaus weitermachen. Sein Co-Trainer wird John Cotter sein, der bereits unter John Caulfield Co-Trainer war und 2019 für einige Wochen selbst Interimstrainer war.

Irgendwann zwischen den Feiertagen werde ich wohl noch einen ausführlicheren Beitrag zu Cork City schreiben, denn es gab in den letzten Monaten einige Entwicklungen, über die ich bislang nicht geschrieben habe.

Kevin Sheedy wird neuer Trainer in Waterford

Waterford FC hat zur kommenden Saison einen neuen Trainer. Kevin Sheedy ist der Neue, assistiert vom ebenfalls neuen Co-Trainer Mike Newell. Damit wird Francis Rockett, der Waterford zum Ende der abgelaufenen Saison als Interimstrainer betreute, den Job in der neuen Saison nicht weitermachen.

Sheedy ist ehemaliger irischer Nationalspieler (46 Länderspiele zwischen 1984 und 1993) und war anscheinend zuletzt Jugendtrainer bei Al-Shabab in Saudi-Arabien. Seine Erfahrung als Cheftrainer im Seniorenbereich scheint recht begrenzt zu sein.

Trainerwechsel bei Cork City

Cork City hat sich von Trainer Neale Fenn getrennt. Das hat der Verein heute Morgen bekannt gegeben. Auch der Co-Trainer Joe Gamble verlässt den Verein. 5 Spiele vor Saisonende auf dem letzten Tabellenplatz liegend war das Spiel am vergangenen Wochenende damit das letzte für Fenn, der seit August letzten Jahres im Amt war.

Für den Rest der Saison übernimmt nun U19-Trainer Colin Healy. Der ehemalige Nationalspieler Healy (13 Spiele für Irland) ist spätestens seit diesem Fallrückzieher aus der Saison 2014 eine Legende bei Cork City.

John Sheridan verlässt Waterford schon wieder

John Sheridan, der erst vor zwei Monaten als neuer Trainer in Waterford vorgestellt worden war, verlässt den Verein schon wieder. Wigan Athletic, Absteiger aus der englischen Championship, hat ihn für die neue Saison abgeworben. Zum Abschluss seines kurzen Engagements in Waterford hat seine Mannschaft ihn mit einem 2:0-Sieg bei Bohemians verabschiedet.
Im ersten Ligaspiel unter Filippo Giovagnoli hat Dundalk gegen Shelbourne einen Sieg eingefahren – den ersten in der Liga nach der Coronapause. Shamrock Rovers haben mit einem 3:0 bei Cork City ihre Tabellenführung weiter gefestigt. Cork City ist dagegen jetzt auf den letzten Platz abgerutscht, da Finn Harps gegen Derry City gepunktet haben.

Bohemians 0:2 Waterford
Dundalk 3:2 Shelbourne
Cork City 0:3 Shamrock Rovers
St. Patrick’s Athletic 0:0 Sligo Rovers
Finn Harps 0:0 Derry City

Cabinteely verliert weiter an Boden

Lange hatte Cabinteely die First Division angeführt, aber seit einigen Wochen läuft es nicht mehr. Nach zuletzt drei Niederlagen gab es zwar nun einen Punkt gegen Athlone, aber als Heimspielergebnis gegen den Tabellenletzten ist das mager, und der Abstand auf die Tabellenspitze vergrößert sich damit auf drei Punkte. Diese Tabellenspitze haben jetzt Bray Wanderers übernommen, da Drogheda United bei Longford Town nur zu einem 1:1-Unentschieden kam.

Cabinteely 1:1 Athlone Town
Galway United 2:1 Shamrock Rovers II
Wexford 1:3 Bray Wanderers
Cobh Ramblers 0:6 UCD
Longford Town 1:1 Drogheda United

Dundalk hat einen neuen Trainer

Dundalk hat gestern den neuen Trainer vorgestellt, und diese Personalie ist mit allgemeiner Verwunderung und Skepsis aufgenommen worden: Der Neue ist Italiener und heißt Filippo Giovagnoli, und er bringt auch einen italienischen Co-Trainer mit. Das an sich ist nicht der Grund für die Skepsis, sondern der Umstand, dass er bisher praktisch nur Trainererfahrungen im Amateur- und Jugendbereich hat. Sein bisheriger Job war „Director of Training“ in der Metropolitan Oval Academy in New York, davor war er unter Anderem beim AC Mailand für Sommercamps zuständig. Ob ihm der Schritt vom Fussballakademie-Trainer zum Trainer einer ersten Mannschaft gelingt, bleibt wohl abzuwarten. Offenbar hat er vorerst nur einen Vertrag bis Saisonende bekommen, jedenfalls bezeichnet der Verein ihn offiziell als Interimstrainer.

Da weder Giovagnoli noch sein italienischer Co-Trainer eine UEFA-Pro-Lizenz haben, wird wohl außerdem ein Trainer mit entsprechender Lizenz im Trainerstab benötigt. Vor der Trennung von Vinny Perth hatte Dundalk vier Inhaber einer solchen Lizenz im Trainerstab: Perth selbst, die Co-Trainer Alan Reynolds und John Gill sowie der Scout Shane Keegan. Perth ist weg, und Gill hat gestern auch seinen Abschied verkündet. Damit bleiben noch Reynolds und Keegan.

John Caulfield ist neuer Trainer in Galway

Galway United hat nach der Trennung von Alan Murphy am Dienstag schnell einen Nachfolger gefunden: John Caulfield wurde heute als neuer Trainer verpflichtet.

Caulfield war von Anfang 2014 bis Mai 2019 Trainer von Cork City, gewann in der Zeit einmal die Meisterschaft und zweimal den FAI Cup, bringt also Erfahrung mit. Als Saisonziel wurde das Erreichen der Playoffs ausgerufen.

Für das Spiel gegen Bray Wanderers heute Abend wird aber noch Colin Fortune verantwortlich sein, der Murphys Co-Trainer war und nach dessen Abgang die Rolle des Interimstrainers übernommen hatte.

Dundalk trennt sich von Vinny Perth

Die gestrige Niederlage gegen in der Champions League-Qualifikation gegen NK Celje war das letzte Spiel für Dundalks Trainer Vinny Perth. Der Verein vermeldete heute Abend, dass Perth mit sofortiger Wirkung nicht mehr Trainer ist. Auslöser für die Trennung ist wohl das Gesamtbild, das Dundalk seit Ende der Coronapause abgegeben hat: Nur das Pokalspiel gegen Waterford wurde knapp gewonnen, in der Liga gab es nur zwei Punkte aus drei Spielen und nun das Aus in der Champions League-Qualifikation gegen einen Gegner, den man eigentlich hätte schlagen können. Das war aus Sicht der Vereinsführung wohl zu wenig.

Bis auf Weiteres werden nun Perths bisherige Assistenten John Gill und Alan Reynolds (der ja erst vor Kurzem aus Waterford gekommen ist) die Mannschaft übernehmen.

Galway United trennt sich nach erneuter Niederlage von Alan Murphy

Gestern und heute fand ein Spieltag der First Division statt, und an diesem ging Alan Murphys Zeit als Trainer von Galway United zu Ende. Galway verlor gestern mit 0:1 bei Drogheda United und steht damit nach 7 Spieltagen noch ohne Sieg da – deutlich zu wenig für eine Mannschaft, die eigentlich um den Aufstieg mitspielen wollte. Daher hat der Verein heute die Reißleine gezogen und die Trennung von Alan Murphy bekanntgegeben.
Cabinteely gewann beim Aufstiegskonkurrenten aus Longford mit 3:1 und baut damit die Tabellenführung weiter aus. Überraschend deutlich war das 4:0 von Cobh Ramblers gegen Wexford.

Drogheda United 1:0 Galway United
UCD 2:1 Athlone Town
Longford Town 1:3 Cabinteely
Bray Wanderers 1:0 Shamrock Rovers II
Cobh Ramblers 4:0 Wexford

Sligo gegen Waterford fand im vierten Anlauf nun doch statt

Neben den Spielen der First Division gab es auch ein Nachholspiel aus der Premier Division: Den vierten Anlauf von Sligo Rovers gegen Waterford. Im Februar war das Spiel wegen Sturm abgesagt worden und auf den 16.03. verlegt worden. Dann kam Corona, und das Spiel konnte auch im März nicht stattfinden. Der nächste Termin war der 04.08., da gab es aber erneut eine Absage, weil es im Team von Waterford einen Spieler mit Coronaverdacht gab (der dann später negativ getestet wurde). Nun also der vierte Termin, und diesmal fand das Spiel statt. Sligo schlug Waterford mit 2:1, der Siegtreffer fiel per Freistoß in der Nachspielzeit. Damit rückt Sligo auf Platz 7 vor, Cork City rutscht auf den Playoffplatz 9 ab.

Sligo Rovers 2:1 Waterford