Blog

Vierte Tribüne in Tallaght in Planung

Die dritte Tribüne im Tallaght Stadium, die die Kapazität des Stadions auf 8000 bringt, ist noch nicht eröffnet (voraussichtlich wird das zu Beginn der neuen Saison geschehen), da starten schon die Planungen für die vierte Tribüne: Am Montagabend wurden entsprechende Planungen des South Dublin County Council bekannt gegeben, der Eigentümer des Stadions ist.

Die vierte Tribüne soll weitere 2000 Plätze bereitstellen, so dass die Gesamtkapazität des Stadions dann bei 10000 Plätzen liegen wird. Shamrock Rovers werden diese Kapazität wohl im Ligabetrieb in absehbarer Zeit nicht auslasten, aber für Gruppenspiele in der Europa League, die man mittelfristig natürlich ab und zu zu erreichen hofft, wäre die Größe dann wahrscheinlich ideal. Aber bis dahin wird es wohl noch etwas dauern, denn erst mal müssen die Planungen noch weiter konkretisiert werden, dann die Arbeiten ausgeschrieben werden, etc.

Kieran Sadlier wechselt nach Doncaster

Mein letzter Beitrag zu Transfers ist noch gar nicht lange her, und nun kommt schon wieder einer…

Seit heute ist offiziell, dass Kieran Sadlier zum 01.01. von Cork City zu Doncaster Rovers in die englische League One wechselt. Da er bereits seit Wochen mit einem Wechsel nach England in Verbindung gebracht wurde und auch der Name Doncaster Rovers schon seit einigen Tagen kursierte, war die Meldung nun nicht mehr überraschend.

Ebenfalls Cork City verlassen, aber bislang noch mit unbekanntem Ziel, hat vor einigen Tagen Damien Delaney. Delaney war erst im Sommer von Crystal Palace gekommen, aber hat die Erwartungen leider nicht so ganz erfüllen können. Daher hat er sich mit dem Verein auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Den prominentesten Neuzugang der letzten Tage haben Shamrock Rovers zu verzeichnen: Jack Byrne, der noch vor nicht allzu langer Zeit als kommender Nationalspieler gehandelt wurde, kommt vom schottischen Erstligisten Kilmarnock. Byrne hat vorher unter Anderem schon Spiele für Blackburn Rovers und Wigan Athletic in der englischen Championship sowie für Cambuur Leeuwarden in der niederländischen Ehrendivision absolviert.

Sligo Rovers verpflichten Kapitän der Bermudas

Dass ein aktueller Kapitän einer Nationalmannschaft in die League of Ireland wechselt, ist nicht gerade alltäglich, selbst wenn es sich um die Nationalmannschaft eines kleinen Inselstaats handelt. Sligo Rovers haben nun einen solchen an Land gezogen: Dante Leverock, aktueller Kapitän der Bermudas, wechselt vom estnischen Erstligisten Narva Trans nach Sligo. Leverock ist 26 und Innenverteidiger.

Was hat sich sonst noch so in den Wochen nach Saisonende auf dem Transfermarkt getan? Die vielleicht überraschendste Personalie im November war das Karriereende von Bohemians-Stammtorhüter Shane Supple, der aufgrund anhaltender Hüftprobleme die Torwarthandschuhe an den Nagel hängt. Als Kandidaten für seine Nachfolge zwischen den Pfosten haben Bohemians zwei Torhüter verpflichtet: Niall Corbet kommt von Waterford FC, und James Talbot war im Sommer bei Sunderland FC in England aussortiert worden.

Die Karriere beendet hat auch David O’Sullivan, der First Division-Torschützenkönig der abgelaufenen Saison. O’Sullivan möchte sich auf seine Karriere außerhalb des Fußballplatzes konzentrieren.

Abgänge ins Ausland sind bislang nur wenige offiziell bekannt. Stephen Beattie wechselt von Cork City in die USA nach Chattanooga. Noel Hunt wechselt von Waterford zu Swindon Town, allerdings nicht als Spieler, sondern als Co-Trainer.

Wechsel innerhalb der Liga gibt es wie jedes Jahr so einige, die ich hier nicht alle aufzählen will. Deswegen picke ich hier nur ein paar heraus:

  • Aaron McEneff von Derry City zu Shamrock Rovers
  • Conan Byrne von St. Patrick’s Athletic zu Shelbourne
  • Dan Casey von Bohemians zu Cork City
  • Shane Duggan von Limerick nach Waterford
  • Ronan Murray von Dundalk zu Sligo Rovers
  • Peter Cherrie von Cork City zu Derry City

EM-Quali-Auslosung: Schon wieder gegen die Dänen

Bei der heutigen Auslosung der EM-Qualifikationsgruppen hat Irland die ganz großen Gegner vermeiden können. Dafür gibt es zum Teil „alte Bekannte“, insbesondere geht es erneut gegen die Dänen, mit denen Irland es bereits in der Nations League und letztes Jahr in den Playoffs zur WM zu tun hatte. Auch die letzten Duelle gegen Georgien sind noch nicht allzu lange her: Georgien war Gruppengegner sowohl in der letzten WM-Qualifikation als auch in der letzten EM-Qualifikation. In Letzterer war auch Gibraltar ein Gruppengegner der Iren. Lediglich gegen die Schweizer ist die letzte Pflichtspielbegegnung schon etwas länger her: Zuletzt sind die Iren in der Qualifikation zur WM 2006 in Pflichtspielen auf die Schweizer getroffen.

Die Gruppenzusammensetzung der irischen Qualifikationsgruppe ist nun also wie folgt (Reihenfolge entsprechend der Ziehung aus den Lostöpfen):

Schweiz
Dänemark
Irland
Georgien
Gibraltar

Meiner Einschätzung nach werden die Schweiz, Dänemark und Irland um die zwei Qualifikationsplätze kämpfen. Georgien und Gibraltar können den Dreien eventuell hier und da entscheidende Punkte abnehmen, werden sich aber wohl selbst nicht qualifizieren.

Mick McCarthy ist neuer Nationaltrainer, Stephen Kenny übernimmt ab 2020

Nach dem Abgang von Martin O’Neill hat die irische Nationalmannschaft nun einen neuen Trainer: Mick McCarthy wird zum zweiten Mal in seiner Karriere den Job übernehmen. McCarthy war bereits von 1996 bis 2002 irischer Nationaltrainer, sein größter Erfolg in dieser Zeit war das Erreichen des Achtelfinales bei der WM 2002. Nach seiner Zeit als Nationaltrainer war er als Vereinstrainer in England tätig, zuletzt bis April dieses Jahres bei Ipswich Town.

McCarthys Vertrag läuft bis zur EM 2020. Danach soll Dundalks Trainer Stephen Kenny die Nationalmannschaft übernehmen. Bis dahin wird Kenny Trainer der irischen U21-Nationalmannschaft (der Posten war seit einigen Wochen ebenfalls vakant). Diesen Posten tritt Kenny mit sofortiger Wirkung an, was zur Folge hat, dass der irische Meister Dundalk nun plötzlich einen neuen Trainer suchen muss. Wer das dann wird und ob derjenige Dundalks Erfolge in den letzten Jahren weiterführen kann, bleibt abzuwarten.

Update bezüglich Bohemians im schottischen Challenge Cup

Die Saison in der League of Ireland ist seit einigen Wochen vorbei, aber war da nicht noch was? Die Bohemians sind ja noch im schottischen Challenge Cup.

Die Partien des Viertelfinals im Challenge Cup waren für voriges Wochenende angesetzt, was aber ja bereits nach Ende der League of Ireland-Saison war. Daher hatten Bohemians zuerst versucht, die Partie gegen East Fife vorzuverlegen, was aber nicht geklappt hat. Also wurde als andere Option versucht, sie in die Saisonvorbereitung der nächsten Saison zu verlegen, und das war erfolgreich: Die Begegnung wird nun am 2. Februar stattfinden. Da die anderen Viertelfinalbegegnungen gespielt wurden und auch das Halbfinale bereits ausgelost wurde, ist schon klar, wer bei erfolgreichem Viertelfinale der Halbfinalgegner sein wird: Der Sieger aus Bohemians gegen East Fife muss im Halbfinale auswärts beim schottischen Zweitligisten Ross County antreten.

Martin O’Neill ist nicht mehr Nationaltrainer

Nachdem das letzte Jahr in seinem Amt als Nationaltrainer insgesamt enttäuschend verlaufen ist (nur ein Sieg in einem Freundschaftsspiel, Abstieg aus der Nations League-Gruppe, kein einziges Tor in den letzten 4 Länderspielen erzielt), ist Martin O’Neill heute als Nationaltrainer zurückgetreten. Mit ihm trat auch sein Trainerstab ab.

O’Neill hatte das Amt vor 5 Jahren übernommen, nachdem sein Vorgänger Giovanni Trapattoni in der Qualifikation zur WM 2014 gescheitert war. Unter O’Neill qualifizierte sich Irland für die EM 2016 und kam dort bis ins Achtelfinale. Die Qualifikation zur WM 2018 wurde aber verpasst, und auch in der Nations League lief es nicht wie gewünscht. Nun wird sein Nachfolger die irische Nationalmannschaft in die Qualifikation zur EM 2020 führen. Wer das sein wird, ist noch nicht bekannt.

Irland steigt ohne Sieg aus der Nations League-Gruppe ab

Nach den Spielen im Oktober sah es schon nicht gut aus für Irland in der Nations League, und am Freitag schlug Dänemark Wales mit 2:1, was bereits den Abstieg für Irland besiegelte. Am letzten Gruppenspieltag ging es zwischen Dänemark und Irland also schon quasi um nichts mehr. Trotzdem wäre es natürlich gut gewesen, die Gruppenspiele nicht ohne Sieg zu beenden.

Das war der irischen Nationalmannschaft leider nicht vergönnt: In Dänemark gab es nur ein torloses Unentschieden, wie schon am vergangenen Donnerstag im Freundschaftsspiel gegen Nordirland. Diese Ergebnisse werden die Position von Martin O’Neill als Nationaltrainer sicher nicht stärken.

Positiv aus diesen Spielen ist wohl nur zu erwähnen, dass es zwei neue Debütanten gab: Ronan Curtis, der bis Sommer noch bei Derry City spielte und inzwischen bei Portsmouth spielt, und der 18-jährige Michael Obafemi, der in Southampton unter Vertrag steht, sind zum ersten Mal für die A-Nationalmannschaft aufgelaufen.

Der Endstand in der Nations League-Gruppe ist wie folgt:

Pl. Land Sp. T. GT. Pkt.
1. dfs_fl_daenemark Dänemark 4 4 1 8
2. dfs_fl_wales Wales 4 6 5 6
3. dfs_fl_irland Irland 4 1 5 2

Declan Devine wird neuer Trainer bei Derry City

Derry City hat heute bekannt gegeben, wer der neue Trainer wird: Declan Devine übernimmt den Job – nicht zum ersten Mal. Devine war bereits in den Spielzeiten 2012 und 2013 für zwei Jahre der Chef an der Seitenlinie in Derry. Danach wechselte zum nordirischen Fußballverband und wurde nordirischer U16-Nationaltrainer. Nun geht es also zurück in den Vereinsfußball. Devine erhält einen Zweijahresvertrag und wird nun erst mal seinen Kader für die neue Saison zusammenstellen müssen, was durchaus etwas Arbeit sein dürfte, denn bislang stehen, wenn ich das richtig überblicke, erst sechs Spieler für 2019 unter Vertrag.

Ian Morris wird neuer Trainer bei Shelbourne

Shelbourne ist auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison fündig geworden: Ian Morris ist der Neue dort.

Für Morris ist das der erste Trainerjob auf diesem Level. Er war in der abgelaufenen Saison noch Spieler bei Bohemians, war dort aber auch im Training im Jugendbereich involviert. So gesehen ist er nicht komplett ohne Trainererfahrung, aber trotzdem ist es zumindest auf den ersten Blick nicht unbedingt eine naheliegende Personalie. Mal abwarten, wie er sich macht.