Blog

WatchLOI wird fortgesetzt, neue Streamingplattform für First Division und Women’s National League

Die FAI hat heute bekannt gegeben, dass die Streamingplattform WatchLOI, die letzten Sommer gestartet wurde, vorerst bis Juni weiterbetrieben wird. WatchLOI war gestartet worden, da coronabedingt wie in den meisten anderen Ländern auch in Irland keine Fans mehr in die Stadien durften, was nach wie vor der Fall ist. Die Fortsetzung war trotzdem fraglich, weil die Abonnentenzahlen nicht so hoch waren wie erhofft. Jetzt geht es also erst mal bis Juni weiter.

Wie in der letzten Saison wird WatchLOI keine Spiele der First Division oder der Women’s National League streamen. Um diese jetzt auch zu bedienen, wird es eine weitere Streamingplattform namens LOITV geben. Im Gegensatz zu WatchLOI, das durch Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender RTÉ mit klassischen Fernsehkameras produziert wird, wird LOITV auf automatische, KI-gesteuerte Kameras setzen und daher wohl deutlich günstiger zu produzieren sein. Das KI-gesteuerte Kamerasystem wird dabei das gleiche sein, das letztes Jahr bei einem Spiel der schottischen Championship für internationale Schlagzeilen gesorgt hat, da es immer wieder statt auf den Ball auf die Glatze eines Linienrichters fokussiert hat. Ich hoffe mal, das funktioniert hier besser…

Treaty United als zehntes Team in der First Division bestätigt

Nach Abschluss des Lizenzvergabeprozesses wurde Treaty United heute als zehntes Team in der First Division bestätigt. Sonderlich überraschend war das jetzt nicht mehr, da Treaty United kürzlich schon Tommy Barrett als Trainer vorgestellt hatte. Die eigentlichen Fragen, die noch im Raum standen, waren, ob es weitere Neueinsteiger gibt und ob die zweite Mannschaft von Shamrock Rovers weiterhin dabei ist. Beides ist nun mit „Nein“ zu beantworten, wobei es wohl durchaus weitere Bewerber gab, die aber offenbar keine Lizenz erhalten haben.

Damit wird auch kein neuer Spielplan nötig, sondern Treaty United wird in dem kürzlich veröffentlichten Spielplan auf den „TBC“-Platzhalter gesetzt. Bei noch fünf verbleibenden Wochen bis zum ersten Spieltag der First Division hat Treaty nun nur wenig Zeit, um einen Kader zusammenzustellen. Ich gehe allerdings davon aus, dass sie schon im Vorfeld bei verschiedenen Spielern angeklopft haben. Spielen wird Treaty United übrigens im Markets Field in Limerick.

Vorläufiger Spielplan für First Division veröffentlicht

Wie angekündigt wurde heute der Spielplan für die First Division veröffentlicht. Allerdings ist es ein vorläufiger Spielplan, basierend auf einer Liga mit 10 Mannschaften und drei Runden, also 27 Spieltagen. Von den 10 Mannschaften sind aber nur 9 namentlich genannt, an zehnter Position steht „TBC“ (=to be confirmed), da der Lizenzierungsprozess noch nicht abgeschlossen ist. Die Entscheidung über die Lizenzen wird erst in ca. zwei Wochen erwartet. Entsprechend kann sich der Spielplan noch ändern. Im einfachsten Fall wird „TBC“ durch einen konkreten Namen ersetzt, aber falls es noch mehr erfolgreiche Neuanträge gibt, kann der Spielplan sich auch insgesamt noch ändern.

Was ich für am Wahrscheinlichsten halte, ist, dass Treaty United an die „TBC“-Stelle eingesetzt wird. Shamrock Rovers II wäre dann nach nur einer Saison wieder raus aus der Liga.

Ein weiteres Szenario wäre, dass weder Treaty United noch ein anderer Verein mit einem Neuantrag erfolgreich ist. In dem Fall würde vermutlich Shamrock Rovers II den „TBC“-Platz füllen.

Ein drittes Szenario wäre, dass noch weitere Neuanträge erfolgreich sind. In dem Fall würde es wohl einen komplett neuen Spielplan mit 12 Mannschaften geben. Mehr als 12 Mannschaften kann man mit ziemlicher Sicherheit ausschließen.

Tommy Barrett als Trainer von Treaty United vorgestellt

Tommy Barrett wurde gestern als Trainer von Treaty United vorgestellt. Warum schreibe ich das hier und wer ist Treaty United?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir etwas über ein Jahr zurückgehen. Im Dezember 2019 war Limerick FC insolvent, und es sah danach aus, dass der Verein liquidiert werden würde. In dieser Situation schlossen sich einige Interessenten zusammen, um einen neuen Verein zu gründen, der Limerick in Zukunft in der League of Ireland, den nationalen Jugendligen und im Frauenfußball vertreten sollte. Als Name für diesen neuen Verein hatte man sich zunächst für „Limerick United“ entschieden und die Aufnahme in die Jugendligen und die Women’s National League beantragt. Aber der „alte“ Limerick FC war nicht liquidiert worden, bemühte sich ebenfalls um eine Lizenz für die League of Ireland und die Jugendligen, was zum Spielplanchaos vor Beginn der vergangenen Saison führte. Außerdem, und das wurde für den neuen Verein zum Problem, hatte Limerick FC sich auch den Namen Limerick United als Marke eintragen lassen und drohte mit einer Klage wegen Markenrechtsverstoß gegen den neuen Verein.

Wappen von Treaty United

Um den Weg vor die Gerichte zu vermeiden, entschloss sich daher der neue Verein, sich einfach umzubenennen. Aus Limerick United wurde Treaty United. Klingt erst mal etwas merkwürdig: Woher kommt der Name Treaty United? Der Name nimmt Bezug auf die Bezeichnung „Treaty City“ für Limerick, und diese Bezeichnung wiederum kommt daher, dass Limerick im Jahr 1691 Ort des Vertrags von Limerick war, der den Krieg der zwei Könige (1688-1691) beendete. Also steckt ein bisschen irische Geschichte in dem Namen.

Treaty United trat in der vergangenen Saison schlussendlich nicht in der League of Ireland oder den männlichen Jugendligen an, sondern ausschließlich im Frauenfußball, nämlich in der Women’s National League und der weiblichen U17-Liga. Limerick FC trat in den männlichen Jugendligen an (aber nicht in allen).

Zur Saison 2021 ist Treaty United nun einer von mehreren Vereinen, die eine Lizenz für die First Division beantragt haben und letzte Saison nicht dabei waren. Und damit schließt sich der Bogen zu der Frage, warum ich hier darüber schreibe: Die Verpflichtung von Tommy Barrett als Trainer lässt darauf schließen, dass Treaty United mit dem Lizenzantrag erfolgreich sein könnte. Tommy Barrett war in den Spielzeiten 2018 und 2019 Trainer bei Limerick FC, hat also Erfahrung als Trainer in der League of Ireland.

Der Spielplan der First Division soll am Montag rauskommen. Dann wird man sehen, ob Treaty United draufsteht und ob Shamrock Rovers II dafür wieder raus ist oder drin bleibt. Auch ob eventuell noch ein anderer der Vereine, die Interesse angemeldet haben, dabei sein wird, wird man dann wohl sehen.

Waterford zieht U19 aus Youth League zurück

Waterford hat aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen die U19 aus der UEFA Youth League zurückgezogen. Das gab der Verein heute auf Twitter bekannt. Letzte Woche hatte ich in meinem Beitrag zur Auslosung schon geschrieben, dass ich noch Zweifel hatte, ob die ausgeloste Begegnung tatsächlich am geplanten Termin gespielt werden kann. Das hat sich nun bewahrheitet.

Unter den derzeitigen Einschränkungen kann im Jugendbereich kein Mannschaftstraining stattfinden, und Auslandsreisen sind auch stark eingeschränkt. Waterford hat versucht, mit der FAI und den zuständigen Behörden eine Lösung zu finden, das war jedoch offenbar nicht erfolgreich. Also blieb dem Verein leider keine andere Möglichkeit als die Mannschaft aus dem Wettbewerb zurückzuziehen.

Spielplan für Premier Division veröffentlicht, kein Ligapokal in diesem Jahr

Der Spielplan für die Premier Division 2021 wurde heute veröffentlicht. Trotz des im Vergleich zu den Vorjahren späteren Starttermins (19. März) wird eine volle Saison mit 36 Spieltagen ausgetragen. Der spätere Start wird zum Einen dadurch kompensiert, dass die Saison auch später endet, zum Anderen wird der Ligapokal dieses Jahr ausgesetzt.

Eine Woche vor dem Start der Liga ist am 12. März der President’s Cup angesetzt. Shamrock Rovers werden dabei das Heimrecht haben.

Der Spielplan für die First Division soll nächsten Montag veröffentlicht werden.

Waterfords U19 trifft in der UEFA Youth League auf Hammarby IF

Fast ein halbes Jahr später als normalerweise üblich wurde gestern die erste Runde der UEFA Youth League 2020/21 ausgelost. Mit im Topf war Waterford als U19-Meister der Saison 2019. Und die Auslosung ergab, dass Waterford auswärts antreten muss, beim schwedischen Vertreter Hammarby IF. Die Spiele der ersten Runde sollen am 2./3. März stattfinden.

Hammarby IF – Waterford FC

Angesichts weiter bestehender und zum Teil verschärfter Corona-Einschränkungen bin ich noch nicht so recht überzeugt, dass tatsächlich an dem Datum gespielt wird und dass die Mannschaft sich auch trainingsmäßig angemessen vorbereiten kann, aber bis dahin ist noch etwas Zeit.

Ligastart für den 19.03. angesetzt, SSE Airtricity verlängert Sponsorenvertrag um zwei Jahre

Jetzt gibt es endlich eine offizielle Äußerung der FAI dazu, wann die neue Saison losgehen soll: Quasi als Randnotiz der Bekanntgabe eines neuen Deals mit dem Sponsor der Liga wurde der 19. März als Starttermin für die Premier Division benannt. Die First Division startet eine Woche später am 26. März. Offizielle Spielpläne gibt es noch nicht, die werden hoffentlich in Kürze folgen.

Der eigentliche Kerninhalt der Meldung war aber der Sponsorendeal: Der Energieversorger SSE Airtricity, der bereits seit 2010 Namenssponsor der League of Ireland ist, bleibt für weitere zwei Jahre, also bis Ende 2022, an Bord. Zusätzlich zum Sponsoring der Premier Division und der First Division wird über die neue Laufzeit des Vertrags auch die erste Frauenliga, die Women’s National League, gesponsert, was bislang nicht der Fall war. Finanzielle Details zum neuen Deal habe ich bislang nicht gesehen, aber zumindest gibt es einen Deal und es tut sich in den wirtschaftlich für die Liga ohnehin nicht einfachen Zeiten kein weiteres Finanzloch auf.

Dreijahres-Vertrag für David Parkhouse bei Derry City

Ja, schon wieder ein Beitrag über Transfers. Ansonsten passiert ja momentan in der League of Ireland nicht viel – außer dass Sligo Rovers kürzlich eine Partnerschaft mit Everton FC vereinbart haben, wo man mal abwarten muss, wie sich das auswirkt. Der letzte League of Ireland-Verein, der eine Partnerschaft mit Everton einging, war Home Farm FC in den 1990er Jahren, die dann mehrere Jahre lang als „Home Farm Everton“ antraten. Home Farm hat sich kurz nach Ende der Partnerschaft aus der League of Ireland verabschiedet und spielt derzeit in der Leinster Senior League.

Aber zurück zu den Transfers dieser Woche. Auf der Zugangsseite stechen drei Rückkehrer in die League of Ireland hervor. Dabei hat David Parkhouse bei Derry City sogar einen Dreijahres-Vertrag bekommen, was in der League of Ireland eher selten vorkommt. Parkhouse war in der Saison 2019 bereits für ein Jahr auf Leihbasis in Derry (ausgeliehen von Sheffield United), und das recht erfolgreich. Also hofft man in Derry natürlich darauf, dass er an die Leistungen wieder anknüpfen kann.

Der zweite Rückkehrer ist Steven Beattie, der nach zwei Jahren in Amerika zu Cork City zurückkehrt. Beattie hatte von Sommer 2015 bis Ende 2018 schon dreieinhalb Jahre in Cork gespielt und ist bei den Fans sehr beliebt. 2019 und 2020 spielte er in den USA bei Chattanooga Red Wolves und kommt jetzt zurück. Dem insgesamt recht jungen Kader von Cork City für die neue Saison wird ein erfahrener Spieler wie Beattie sicher gut tun.

Der dritte Rückkehrer in die Liga ist Bastien Héry, der im Gegensatz zu den beiden anderen aber nicht zu einem Verein zurückkehrt, bei dem er schon mal war. Héry hatte in der Saison 2017 für Limerick gespielt, anschließend bis Sommer 2019 für Waterford. Dann war er nach Nordirland zu Linfield FC gewechselt. Während seiner Zeit bei Linfield FC wurde er auch zum Nationalspieler, drei Einsätze für Madagaskar hat er bislang auf seinem Konto. Jetzt ist er von Linfield zu Bohemians gewechselt.

Abgänge ins Ausland gab es diese Woche auch. Der Prominenteste ist dabei wohl Jordan Flores, der von Dundalk zu Hull City nach England wechselt. Flores bekam durch sein für den Puskas-Award nominiertes Tor internationale Aufmerksamkeit (auch wenn der Award schließlich an Heung-Min Son ging). Weitere Abgänge ins Ausland sind Daniel Casey (von Bohemians zu Sacramento Republic in die USA), Jaze Kabia (von Shelbourne zu Livingston FC nach Schottland) und Liam Bossin (von Cork City zum FC Dordrecht in die Niederlande).

Evan Ferguson wechselt zu Brighton & Hove Albion

Wie gestern offiziell vermeldet wurde, wechselt der 16-jährige Evan Ferguson von Bohemians zu Brighton & Hove Albion nach England. Nun ist er bei Weitem nicht der erste 16-Jährige, der aus Irland nach England wechselt, aber trotzdem ist dieser Wechsel interessant. Warum? Erstens, weil Ferguson als eines der momentan größten Talente aus den Nachwuchsabteilungen der League of Ireland gilt. Er hat bereits im September 2019 als damals 14-Jähriger (!) sein Debüt in der League of Ireland gegeben – in der ersten Mannschaft der Bohemians wohlgemerkt. In der Saison 2020 kamen noch zwei weitere Ligaeinsätze und ein FAI-Cup-Einsatz in der ersten Mannschaft dazu, während er auch wesentlichen Anteil am Gewinn der U17-Meisterschaft der Bohemians hatte.

Der zweite Grund, warum der Wechsel interessant ist, hat mit dem Brexit zu tun: Seit dem Ende der Brexit-Übergangsphase am 31. Dezember gelten für Transfers von Jugendlichen von und nach Großbritannien und Nordirland nicht mehr die EU-Regeln, die Transfers ab einem Alter von 16 Jahren ermöglichen, sondern FIFA-Regeln, nach denen internationale Transfers eigentlich erst ab 18 möglich sind. Wie kann Evan Ferguson also trotzdem wechseln? Seine Mutter ist Britin, und dadurch hat er eine doppelte Staatsbürgerschaft (irisch und britisch). Anscheinend reicht das, um doch schon mit 16 zu wechseln. Ich habe zwar leichte Zweifel, weil ich in den FIFA-Regularien keine entsprechende Passage finden kann (die Regeln zu Transfers von Minderjährigen finden sich in Artikel 19), aber falls es da doch ein Problem gibt, wird man es wohl früher oder später mitbekommen.

Dundalk geht auf internationale Shoppingtour

Dundalk sucht sich offenbar in dieser Winterpause die Verstärkungen im Ausland zusammen. Die Verpflichtung des norwegischen Stürmers Ole Erik Midtskogen vom färingischen Verein KI Klaksvik hatte ich in meinem vorigen Beitrag schon erwähnt. Mittlerweile haben sie einen weiteren Spieler von den Färöer verpflichtet, nämlich den färingischen Nationalverteidiger Sonni Ragnar Nattestad von B36 Torshavn. Aus Lettland kommt ein weiterer Nationalspieler, der lettische Verteidiger Raivis Jurkovskis wechselt von FK Liepaja nach Dundalk. Und auch für die Torhüterposition ist Dundalk im Ausland fündig geworden: Der Albaner Alessio Abibi kommt vom albanischen Verein KF Kastrioti.

Ob diese Spieler tatsächlich Verstärkungen sein werden, wird sich zeigen. Nattestad und Jurkovskis sollten als Nationalspieler (wenn auch „nur“ für die Färöer und Lettland) ein für die League of Ireland taugliches Format haben. Ob Abibi erster oder zweiter Torwart werden wird, ist wohl auch noch unklar, denn ich gehe davon aus, dass Dundalk nach den Abgängen von Gary Rogers (Karriereende) und Aaron McCarey (Wechsel zu Cliftonville nach Nordirland) noch einen weiteren Torwart an Land ziehen wird.