Heimniederlage gegen Finnland am zweiten Spieltag der Nations League

Die UEFA Nations League ist anscheinend nach wie vor kein gutes Pflaster für die irische Nationalmannschaft. Am zweiten Spieltag ging es heute zu Hause gegen Finnland. Wie im Spiel gegen Bulgarien hatte Irland auch in diesem Spiel einen Debütanten: Der 21-jährige Jayson Molumby machte sein erstes Länderspiel.
Zum Spiel selbst: In einer Partie, das statistisch betrachtet recht ausgeglichen war, konnte Irland seine Chancen nicht nutzen, Finnland dagegen traf in der 65. Minute und hatte damit in der wichtigsten der Statistiken mit 1:0 die Nase vorn. Der Treffer blieb der einzige in der Partie, und so nahm Finnland die drei Punkte mit. Im anderen Gruppenspiel gewann Wales gegen Bulgarien mit 1:0, damit führt Wales mit zwei Siegen aus zwei Spielen die Gruppe an.

LandSpieleToreGTTDPunkte
Wales22026
Finnland21103
Irland212-11
Bulgarien212-11
Nations League Liga B Gruppe 4

Unentschieden in Stephen Kennys erstem Spiel als Nationaltrainer

Zum Auftakt der Nations League 2020/21 fand heute das erste Spiel von Stephen Kenny als irischer Nationaltrainer statt, nachdem er im April von Mick McCarthy übernommen hat, ein Auswärtsspiel in Bulgarien. Neben dem Trainer hatte auch ein Spieler Premiere: Der 19-jährige Adam Idah lief zu seinem ersten Länderspiel auf.

Nach einer torlosen ersten Hälfte ging Bulgarien in der 56. Minute in Führung, als der bulgarische Stürmer Kraev zwischen den beiden irischen Innenverteidigern steil angespielt wurde und souverän abschloss. Als alles nach einem bulgarischen Sieg aussah, kamen die Iren in der Nachspielzeit doch noch zum Ausgleich, als Shane Duffy eine von Robbie Brady hereingebrachte Ecke gut platziert einköpfte. Somit endete das Spiel 1:1 Unentschieden. Im anderen Gruppenspiel gewann Wales in Finnland mit 1:0 und führt daher die Tabelle an.

LandSpieleToreGTTDPunkte
Wales11013
Irland11101
Bulgarien11101
Finnland101-10
Nations League Liga B Gruppe 4

EM-Playoffs sollen im Oktober und November stattfinden

Die UEFA hat heute ein umfangreiches Update zu den Terminplänen der laufenden Saison und der kommenden Saison veröffentlicht, die ja aufgrund der Corona-Maßnahmen durcheinandergebracht wurden. Aus irischer Sicht sind dabei vor allem die Nationalmannschaftstermine sowie die Qualifikationsrunden zu Champions League und Europa League interessant.

Zunächst zu den Nationalmannschaftsterminen: Die ursprünglich für März angesetzten Playoffs zur EM sollen nun im Oktober und November stattfinden, genauer gesagt am 8. Oktober und 12. November. Die Nations League-Gruppenspiele finden in drei Terminfenstern im September, Oktober und November statt.

Die Qualifikationsrunden zu Champions League und Europa League starten im August. Anders als sonst gibt es außer in den Champions League-Playoffs keine Hin- und Rückspiele, sondern jeweils nur eine Partie, bei der dann das Heimrecht ausgelost werden muss. Dundalk, das in der ersten Qualifikationsrunde zur Champions League einsteigt, muss am 18. oder 19. August erstmals ran, die drei irischen Teilnehmer der Europa League-Qualifikation erstmals am 27. August (erste Qualifikationsrunde EL).

Stephen Kenny übernimmt ab sofort als Nationaltrainer

Die Coronavirus-Epidemie hat in den letzten Wochen nicht nur alle Fußballaktivitäten zum Erliegen gebracht, sie hat der FAI auch ein recht spezielles Dilemma beschert: Als Mick McCarthy im November 2018 den Posten des irischen Nationaltrainers übernahm, wurde gleichzeitig festgelegt, dass Stephen Kenny ihn nach der EM 2020 beerben soll. Da aber in Verträgen üblicherweise ein konkretes Datum steht, hieß das, dass McCarthys Vertrag bis zum 31.07.2020 läuft und Kenny am 01.08.2020 übernimmt. Was damals natürlich niemand ahnen konnte, ist, dass die EM wegen Corona um ein Jahr verschoben werden würde. Schon als die UEFA am 17.03. den Aufschub der EM bekannt gab, kam die Frage auf, was das für die Verträge der beiden Trainer bedeutet. Bleibt man bei den in den Verträgen festgelegten Daten, oder passt man die Verträge an die verschobene EM an? Da aber gleichzeitig bekannt gegeben wurde, dass die Playoffs zur EM, an denen Irland ja beteiligt ist, nun im Juni stattfinden sollten, sah es danach aus, als ob man erst einmal abwarten will, ob Irland sich überhaupt über die Playoffs qualifiziert.

Am Mittwoch hat die UEFA die Playoffs nun erneut verschoben, ein neuer Termin steht noch nicht fest. Aber zumindest finden sie nicht im Juni statt. Und so stellte sich wieder die Frage nach den Verträgen der beiden Trainer, denn einer von Beiden muss ja die Vorbereitungen für die wann auch immer stattfindenden Playoffs treffen. Heute gab nun die FAI ihre Entscheidung in der Sache bekannt: Stephen Kenny übernimmt ab sofort, McCarthy bekommt noch eine Abfindung und falls die Mannschaft sich für die EM qualifiziert, einen Bonus. Damit haben alle Beteiligten nun Planungssicherheit in dieser Hinsicht. Bezüglich der Frage, wann wieder gespielt wird, kann man von Planungssicherheit dagegen noch nicht sprechen…

Irland bekommt Wales, Finnland und Bulgarien als Gegner in der Nations League

Da letzten September eine Änderung des Modus der Nations League beschlossen wurde und die Ligen A, B und C zu Lasten der Liga D aufgestockt wurden, ist Irland nicht, wie ursprünglich der Fall, aus Liga B abgestiegen, sondern verbleibt in der Liga. Heute wurden nun die Gruppen ausgelost, und wie schon in der vorigen Ausgabe der Nations League und wie in der Qualifikationsgruppe zur WM 2018 ist wieder Wales mit in der Gruppe. Die anderen beiden Gruppengegner sind Finnland, gegen das Irland zuletzt vor 18 Jahren gespielt hat und Bulgarien, gegen das Irland letztes Jahr gewonnen hat (beides waren Freundschaftsspiele). Die letzten Pflichtspiele gegen Bulgarien waren zwei Unentschieden in der Qualifikation zur WM 2010, die letzten Pflichtspiele Irlands gegen Finnland waren in der Qualifikation zur WM 1950 (!).

Die Nations League-Gruppenspiele werden im Herbst dieses Jahres stattfinden.

Irland ohne Heimspiele in den Playoffs zur EM

Die heutige Auslosung der Playoffs zur EM hat ergeben, dass Irland ausschließlich auswärts ran muss. Am 26.03.2020 muss die irische Nationalmannschaft in der Slowakei antreten. Falls sie diese Begegnung gewinnt, geht es am 31.03.2020, ebenfalls auswärts, gegen den Sieger der Begegnung Bosnien-Herzegowina gegen Nordirland.

Gegen die Slowakei hat Irland bislang fünfmal gespielt, das letzte Mal 2016 in einem Freundschaftsspiel. Die anderen vier Partien waren Qualifikationsspiele zu den EMs 2008 und 2012. In den fünf Partien gab es einen irischen Sieg (im März 2007 in der Qualifikation zur EM 2008) und vier Unentschieden.

Gegen Bosnien-Herzegowina gab es bislang drei Spiele: Ein Freundschaftsspiel im Jahr 2012 mit einem irischen Sieg sowie Hin- und Rückspiel des Playoffs zur EM 2016 (Unentschieden in Bosnien-Herzegowina, Sieg in Irland).

Unentschieden gegen Dänemark reicht nicht zur EM-Qualifikation

Irland hat heute Abend am letzten Spieltag der EM-Qualifikationsgruppe die Qualifikation (vorerst) verpasst. Gegen Dänemark musste ein Sieg her, und entsprechend zeigte die irische Nationalmannschaft mehr Offensivdrang als in vielen anderen Partien. Gleichzeitig hatten die Iren die Dänen recht gut im Griff. In der ersten Halbzeit kam Dänemark nur zu einer einzigen Halbchance, Irland immerhin zu dreien (was auch nicht viel ist, aber zumindest ein guter Hinweis darauf, wer in der ersten Hälfte das bessere Team war).

In der zweiten Halbzeit machte Irland da weiter, wo es in der ersten aufgehört hatte, die Dänen waren über weite Strecken recht harmlos – bis zur 73. Minute, als Braithwaite bei einer Flanke aus dem Halbfeld seinem Gegenspieler entwischte und aus kurzer Distanz frei vor Darren Randolph an den Ball kam und ihn ins Tor spitzelte. 1:0 für Dänemark, nicht wirklich dem Spielverlauf entsprechend. Irland drängte nun darauf, das Spiel zu drehen, aber die Zeit lief langsam davon. In der 85. Minute kam Matt Doherty nach einer Flanke am langen Pfosten zum Ausgleichstreffer, aber das war dann auch der Endstand. Dänemark ist als Gruppenzweiter für die EM qualifiziert, den Gruppensieg holte sich die Schweiz mit einem 6:1 in Gibraltar.

Ganz aus ist der Traum von der EM-Teilnahme für Irland aber noch nicht, denn im März gibt es noch Playoffs, in denen die nach Abschluss der EM-Qualifikationsgruppen noch verbleibenden vier Startplätze vergeben werden. Irland ist für diese Playoffs qualifiziert, gegen wen es da geht, ergibt die Auslosung am Freitag.

Hier also der Endstand der Qualifikationsgruppe:

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. Schweiz 8 19 6 13 17
2. dfs_fl_daenemark Dänemark 8 23 6 17 16
3. dfs_fl_irland Irland 8 7 5 2 13
4. Georgien 8 7 11 -4 8
5. Gibraltar 8 3 31 -28 0

Spielfreies Irland rutscht auf Platz 3 der EM-Qualigruppe

Am vorletzten Spieltag der EM-Qualifikation hatte Irland spielfrei, und so hatte die Schweiz die Möglichkeit, an Irland vorbeizuziehen. Gegen Georgien taten sich die Schweizer schwer, gewannen aber am Ende mit 1:0. Zeitgleich kam Dänemark gegen Gibraltar zu einem klaren 6:0-Sieg.
Damit steht Dänemark vor dem letzten Spieltag mit 15 Punkten an der Spitze der Gruppe, die Schweiz mit 14 Punkten auf Platz 2 und Irland mit 12 Punkten auf Platz 3. Alle drei können sich noch Hoffnungen auf die zwei Qualifikationsplätze machen, sicher qualifiziert ist noch keiner. Da bei Punktgleichheit zuerst der direkte Vergleich zählt, ist die Situation vor dem letzten Spieltag folgende:

Dänemark ist qualifiziert, wenn
a. es in Irland gewinnt oder unentschieden spielt oder
b. die Schweiz in Gibraltar verliert oder
c. die Schweiz in Gibraltar unentschieden spielt und Dänemark mit höchstens einem Tor Unterschied gegen Irland verliert.

Die Schweiz ist qualifiziert, wenn
a. sie in Gibraltar gewinnt oder unentschieden spielt oder
b. Irland nicht gegen Dänemark gewinnt.

Irland ist qualifiziert, wenn
a. es gegen Dänemark mit zwei Toren Unterschied gewinnt oder
b. es gegen Dänemark gewinnt und die Schweiz in Gibraltar nicht unentschieden spielt.

Alles klar? Ist doch ganz einfach…
Die aktuelle Tabelle sieht übrigens so aus:

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. dfs_fl_daenemark Dänemark 7 22 5 17 15
2. Schweiz 7 13 5 8 14
3. dfs_fl_irland Irland 7 6 4 2 12
4. Georgien 8 7 11 -4 8
5. Gibraltar 7 2 25 -23 0

Irland hat übrigens, da es heute ja spielfrei hatte, gestern ein Freundschaftsspiel gegen Neuseeland absolviert, das 3:1 gewonnen wurde. In diesem Freundschaftsspiel haben zwei Spieler debütiert, die in den Juniorennationalmannschaften auf sich aufmerksam gemacht haben: der 19-jährige Lee O’Connor von Celtic Glasgow und der 17-jährige Troy Parrott von Tottenham Hotspur.

Niederlage in Unterzahl für Irland in der Schweiz

Nach dem Unentschieden in Georgien lief auch das zweite Länderspiel innerhalb weniger Tage alles Andere als zufriedenstellend für Irland. Ein Sieg in der Schweiz wäre die Qualifikation für die EM gewesen, aber leider war es die Schweiz, die gewann.

Auf einem sehr in Mitleidenschaft gezogenen Rasen in Genf versuchte die Schweiz von Anfang an, das Spiel zu machen. Irland fand in der ersten Hälfte kaum ins Spiel, Pässe kamen allzuoft nicht an, und so war es wenig überraschend, dass die Schweiz durch einen Treffer in der 16. Minute mit einer 1:0-Führung in die Pause ging. Nach der Pause kam Irland besser aus der Kabine, hatte für ca. 20 Minuten mehr Spielanteile und war oft in der Nähe des schweizer Strafraums zu finden, kam dabei aber kaum zu zwingenden Torchancen. Eine Viertelstunde vor Schluss bekam Irlands Kapitän Seamus Coleman den Ball bei einer Defensivaktion im eigenen Strafraum an die Hand. Da Coleman bereits Gelb gesehen hatte, musste er mit Gelb-Rot vom Platz und es gab Elfmeter für die Schweiz. Dieser wurde aber von Irlands Torhüter Darren Randolph gehalten. Das zweite Schweizer Tor fiel dann erst in der Nachspielzeit, als Shane Duffy den Ball beim Versuch, einen Schuss aufs Tor im letzten Moment zu klären, ins eigene Tor beförderte. Irland verlor also mit 0:2, so dass nun im letzten Gruppenspiel gegen Dänemark ein Sieg her muss, um die Qualifikation noch zu schaffen. Anderenfalls bestände nur noch die Chance über die Playoffs basierend auf den Nations League-Platzierungen.
Der aktuelle Stand der Qualifikationsgruppe (Georgien hat mit 3:2 in Gibraltar gewonnen):

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. dfs_fl_daenemark Dänemark 6 16 5 11 12
2. dfs_fl_irland Irland 7 6 4 2 12
3. Schweiz 6 12 5 7 11
4. Georgien 7 7 10 -3 8
5. Gibraltar 6 2 19 -17 0

Irland verliert Tabellenführung nach torlosem Unentschieden in Georgien

Irland ist heute im EM-Qualifikationsspiel in Georgien nur zu einem torlosen Unentschieden gekommen. Gesehen habe ich von der Partie nur einzelne Szenen, aber es war wohl ein eher schwaches Spiel mit wenigen Torchancen. Die besten Chancen waren ein Kopfball von John Egan an den Pfosten in der Anfangsphase und zwei Torschüsse vom Debütanten Aaron Connolly in den letzten Minuten des Spiels.

Da Dänemark im anderen Gruppenspiel mit 1:0 gegen die Schweiz gewonnen hat, haben die Dänen aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz die Führung in der EM-Qualifikationsgruppe D übernommen. Der aktuelle Stand:

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. dfs_fl_daenemark Dänemark 6 16 5 11 12
2. dfs_fl_irland Irland 6 6 2 4 12
3. Schweiz 5 10 5 5 8
4. Georgien 6 4 8 -4 5
5. Gibraltar 5 0 16 -16 0