U17-EM endet mit Finalsieg der Niederlande

Heute ist die U17-EM in Irland mit dem Finale zwischen den Niederlanden und Italien zu Ende gegangen. Knapp 6000 Zuschauer sahen im Tallaght Stadium einen 4:2-Sieg der Niederländer, die damit den Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnten. Den Grundstein für den Sieg legten die Niederländer in der ersten Halbzeit, als sie das Spiel dominierten und mit 3:0 in die Pause gingen. Die zweite Hälfte war ausgeglichener, letztendlich war der Sieg aber durchaus verdient.

Irlands U17 scheidet bei Heim-EM nach drei Unentschieden aus

Wie ich neulich schon mal schrieb, findet derzeit in Irland die U17-Europameisterschaft statt, und als Gastgeber ist (bzw. war) Irland selbst natürlich auch mit dabei. Irlands Gruppengegner waren Griechenland, Tschechien und Belgien. Gegen alle drei hat Irland jeweils 1:1 Unentschieden gespielt, was aber nur zu Platz 3 in der Gruppe hinter Belgien und Tschechien gereicht hat. Damit ist Irland leider in der Gruppenphase bereits ausgeschieden.

U17-EM in Irland eröffnet

Von heute bis zum 19. Mai findet in Irland die U17-EM statt. 16 Teams spielen in den nächsten zwei Wochen darum, wer Nachfolger der Niederlande wird, die im letzten Jahr in England gewonnen hatten.

Irlands U17 hatte heute Abend das erste Spiel gegen Griechenland im Tallaght Stadium und hätte dieses Spiel eigentlich gewinnen müssen. Matt Everitt hatte Irland in der 56. Minute verdient in Führung gebracht, und diese Führung hielt bis in die letzte Minute der Nachspielzeit, als die Griechen noch zum Ausgleich kamen – und das etwas kontrovers: Der Linienrichter hatte Abseits angezeigt, wurde aber vom Schiedsrichter überstimmt, der das Tor gab. So endete das Spiel 1:1, ebenso wie einige Stunden zuvor das andere Spiel in Irlands Gruppe zwischen Tschechien und Belgien. Nach den ersten Spielen in der Gruppe ist damit also alles offen.

Zweites Spiel, zweiter Sieg in der EM-Qualifikation

Heute Abend stand das zweite Spiel der irischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation auf dem Programm, zu Hause ging es gegen Georgien. Und auch wenn das Ergebnis das gleiche war wie am Samstag gegen Gibraltar (1:0 für Irland), war das Spiel doch deutlich besser. Insbesondere in der ersten Halbzeit war Irland das dominante Team, erarbeitete sich Chancen und ließ Georgien kaum ins Spiel kommen. Der Treffer des Abends fiel nach einem Freistoß aus zentraler Position. David McGoldrick war zuvor zu Fall gebracht worden, als er gegen zwei Verteidiger fast durch war. Conor Hourihane zirkelte den Ball mit einem schönen Freistoß um die Mauer herum ins Tor.
In der zweiten Hälfte war Irland nicht mehr so dominant, hatte aber trotzdem noch einige klare Chancen auf einen weiteren Treffer und hätte das Spiel eigentlich zeitig entscheiden können. Da es keinen weiteren Treffer für die Iren gab, wurde die Schlussphase noch etwas nervös, aber am Ende gewann Irland verdient mit 1:0.
Im anderen Spiel der Qualifikationsgruppe trennten sich die Schweiz und Dänemark 3:3 unentschieden. Damit führt Irland nun die Gruppe an, aber die richtig schweren Spiele kommen ja erst noch.

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. dfs_fl_irland Irland 2 2 0 2 6
2. Schweiz 2 5 3 2 4
3. dfs_fl_daenemark Dänemark 1 3 3 0 1
4. Gibraltar 1 0 1 -1 0
5. Georgien 2 0 3 -3 0

Irland müht sich zu Auftaktsieg in der EM-Qualifikation

Zum Auftakt der EM-Qualifikation musste Irland heute in Gibraltar antreten. Es war das erste Spiel unter dem neuen Nationaltrainer Mick McCarthy, und so war mit Spannung erwartet worden, wie sich die irische Nationalmannschaft präsentiert. Es war … mühsam. Zum Teil war das dem sehr böigen Wind geschuldet, der hohe und lange Bälle regelmäßig verblasen hat. Aber auch flach gespielt gab es immer wieder Fehlpässe, die man dem Wind wohl nicht anlasten kann. Irland hatte deutlich mehr Ballbesitz als Gibraltar, aber es kam relativ wenig dabei heraus. Die erste Hälfte endete torlos, die zweite begann mit einer Chance von Gibraltar, die Irlands Torhüter Darren Randolph aber mit einer guten Parade um den Pfosten lenken konnte. Kurz darauf ging Irland in Führung, als Jeff Hendrick einen mal gut durchgespielten Spielzug mit einem Schuss ins rechte untere Eck abschließen konnte. Doch auch nach diesem Tor blieb es weiter mühsam, und trotz klaren Vorteilen beim Ballbesitz ergaben sich wenig klare Chancen. So blieb es beim 1:0-Sieg, der Irland zwar die erwarteten drei Punkte gibt, aber trotzdem angesichts des Gegners eher enttäuschend ist.
Im anderen Spiel der Qualifikationsgruppe gewann die Schweiz in Georgien mit 2:0, während Dänemark spielfrei war. Dadurch sieht die Qualifikationsgruppe wie folgt aus:

Pl Land Sp To GT TD Pkt
1. Schweiz 1 2 0 2 3
2. dfs_fl_irland Irland 1 1 0 1 3
3. dfs_fl_daenemark Dänemark 0 0 0 0 0
4. Gibraltar 1 0 1 -1 0
5. Georgien 1 0 2 -2 0

Jonathan Walters beendet seine Karriere

Der irische Nationalspieler Jonathan Walters hat heute im Alter von 35 Jahren das Ende seiner Profikarriere bekannt gegeben. Walters hatte sich im September an der Achillessehne verletzt und seitdem nicht mehr gespielt, und diese Verletzung ist nun auch der Grund für sein Karriereende nach 54 Länderspielen und 14 Toren für Irland.

Seine Nationalmannschaftskarriere, aber noch nicht seine Vereinskarriere beendet hat bereits letzte Woche Stephen Ward. Der 33-jährige Ward war für die Nationalmannschaft für die morgen und am Dienstag stattfindenden ersten Länderspiele der EM-Qualifikation nicht mehr berücksichtigt worden und trat daher aus der Nationalmannschaft zurück. Ward hat 50 mal für Irland gespielt und dabei 3 Tore erzielt.

EM-Quali-Auslosung: Schon wieder gegen die Dänen

Bei der heutigen Auslosung der EM-Qualifikationsgruppen hat Irland die ganz großen Gegner vermeiden können. Dafür gibt es zum Teil „alte Bekannte“, insbesondere geht es erneut gegen die Dänen, mit denen Irland es bereits in der Nations League und letztes Jahr in den Playoffs zur WM zu tun hatte. Auch die letzten Duelle gegen Georgien sind noch nicht allzu lange her: Georgien war Gruppengegner sowohl in der letzten WM-Qualifikation als auch in der letzten EM-Qualifikation. In Letzterer war auch Gibraltar ein Gruppengegner der Iren. Lediglich gegen die Schweizer ist die letzte Pflichtspielbegegnung schon etwas länger her: Zuletzt sind die Iren in der Qualifikation zur WM 2006 in Pflichtspielen auf die Schweizer getroffen.

Die Gruppenzusammensetzung der irischen Qualifikationsgruppe ist nun also wie folgt (Reihenfolge entsprechend der Ziehung aus den Lostöpfen):

Schweiz
Dänemark
Irland
Georgien
Gibraltar

Meiner Einschätzung nach werden die Schweiz, Dänemark und Irland um die zwei Qualifikationsplätze kämpfen. Georgien und Gibraltar können den Dreien eventuell hier und da entscheidende Punkte abnehmen, werden sich aber wohl selbst nicht qualifizieren.

Mick McCarthy ist neuer Nationaltrainer, Stephen Kenny übernimmt ab 2020

Nach dem Abgang von Martin O’Neill hat die irische Nationalmannschaft nun einen neuen Trainer: Mick McCarthy wird zum zweiten Mal in seiner Karriere den Job übernehmen. McCarthy war bereits von 1996 bis 2002 irischer Nationaltrainer, sein größter Erfolg in dieser Zeit war das Erreichen des Achtelfinales bei der WM 2002. Nach seiner Zeit als Nationaltrainer war er als Vereinstrainer in England tätig, zuletzt bis April dieses Jahres bei Ipswich Town.

McCarthys Vertrag läuft bis zur EM 2020. Danach soll Dundalks Trainer Stephen Kenny die Nationalmannschaft übernehmen. Bis dahin wird Kenny Trainer der irischen U21-Nationalmannschaft (der Posten war seit einigen Wochen ebenfalls vakant). Diesen Posten tritt Kenny mit sofortiger Wirkung an, was zur Folge hat, dass der irische Meister Dundalk nun plötzlich einen neuen Trainer suchen muss. Wer das dann wird und ob derjenige Dundalks Erfolge in den letzten Jahren weiterführen kann, bleibt abzuwarten.

Martin O’Neill ist nicht mehr Nationaltrainer

Nachdem das letzte Jahr in seinem Amt als Nationaltrainer insgesamt enttäuschend verlaufen ist (nur ein Sieg in einem Freundschaftsspiel, Abstieg aus der Nations League-Gruppe, kein einziges Tor in den letzten 4 Länderspielen erzielt), ist Martin O’Neill heute als Nationaltrainer zurückgetreten. Mit ihm trat auch sein Trainerstab ab.

O’Neill hatte das Amt vor 5 Jahren übernommen, nachdem sein Vorgänger Giovanni Trapattoni in der Qualifikation zur WM 2014 gescheitert war. Unter O’Neill qualifizierte sich Irland für die EM 2016 und kam dort bis ins Achtelfinale. Die Qualifikation zur WM 2018 wurde aber verpasst, und auch in der Nations League lief es nicht wie gewünscht. Nun wird sein Nachfolger die irische Nationalmannschaft in die Qualifikation zur EM 2020 führen. Wer das sein wird, ist noch nicht bekannt.

Irland steigt ohne Sieg aus der Nations League-Gruppe ab

Nach den Spielen im Oktober sah es schon nicht gut aus für Irland in der Nations League, und am Freitag schlug Dänemark Wales mit 2:1, was bereits den Abstieg für Irland besiegelte. Am letzten Gruppenspieltag ging es zwischen Dänemark und Irland also schon quasi um nichts mehr. Trotzdem wäre es natürlich gut gewesen, die Gruppenspiele nicht ohne Sieg zu beenden.

Das war der irischen Nationalmannschaft leider nicht vergönnt: In Dänemark gab es nur ein torloses Unentschieden, wie schon am vergangenen Donnerstag im Freundschaftsspiel gegen Nordirland. Diese Ergebnisse werden die Position von Martin O’Neill als Nationaltrainer sicher nicht stärken.

Positiv aus diesen Spielen ist wohl nur zu erwähnen, dass es zwei neue Debütanten gab: Ronan Curtis, der bis Sommer noch bei Derry City spielte und inzwischen bei Portsmouth spielt, und der 18-jährige Michael Obafemi, der in Southampton unter Vertrag steht, sind zum ersten Mal für die A-Nationalmannschaft aufgelaufen.

Der Endstand in der Nations League-Gruppe ist wie folgt:

Pl. Land Sp. T. GT. Pkt.
1. dfs_fl_daenemark Dänemark 4 4 1 8
2. dfs_fl_wales Wales 4 6 5 6
3. dfs_fl_irland Irland 4 1 5 2