Zweimal Elfmeterschießen in der Europa League-Qualifikation

Bohemians und Shamrock Rovers waren gestern Abend in der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League gefordert, und beide mussten ins Elfmeterschießen – mit unterschiedlichem Ausgang.

4:2 i.E. (1:1 n.V.)

Bohemians gingen als Außenseiter in die Partie bei Fehérvár FC in Ungarn. Der Zweite der vergangenen Saison in der ungarischen Liga begann dann auch gleich, die Spielinitiative in die Hand zu nehmen, für die Bohemians sah es schon früh nach einer Abwehrschlacht aus. Der Führungstreffer fiel dann aber in der 22. Minute für Bohemians, für die Keith Ward einen der seltenen Gegenangriffe erfolgreich abschloss. Fehérvár bekam in der 37. Minute per Foulelfmeter die Chance zum Ausgleich und verwandelte zum 1:1, was dann auch der Halbzeitstand war. In der zweiten Hälfte der regulären Spielzeit belagerten die Ungarn fast kontinuierlich den Strafraum der Bohemians, nur unterbrochen durch gelegentliche Konter. Die Defensive der Bohemians stand aber gut und hatte in ein paar Situationen auch etwas Glück. Da kein weiteres Tor fiel, ging es in die Verlängerung und schließlich ins Elfmeterschießen. Dort hatten die Bohemians zunächst die Oberhand, als Stephen McGuinness den ersten Elfer der Ungarn hielt. Aber während für die Ungarn alle folgenden Schützen trafen, setzte Dan Casey als dritter Schütze der Bohemians seinen Schuss an den linken Pfosten, und Kris Twardek als vierte Schütze schoss vorbei. Damit sind die Bohemians raus, aber mit einer soliden Abwehrleistung gegen einen Gegner, der klarer Favorit war.

12:11 i.E. (2:2 n.V.)

In der Partie Shamrock Rovers gegen Ilves Tampere waren eigentlich eher die Rovers in der Favoritenrolle, aber auch sie mussten ins Elfmeterschießen, und das wurde zum wohl längsten Elfmeterschießen der Europapokalgeschichte. Aber der Reihe nach: Schon nach 10 gespielten Minuten bekam Ilves einen eher zweifelhaften Handelfmeter zugesprochen. Der Ball hatte Verteidiger Joey O’Brien eher im Gesicht als an der Hand getroffen. Wie dem auch sei, die Finnen verwandelten zum 1:0. Diese Führung hatte aber nur wenige Minuten Bestand, bis Graham Burke für Shamrock Rovers zum 1:1 ausglich. Dies war auch der Halbzeitstand. In der 62. Minute erzielten die Finnen die erneute Führung zum 2:1, Roberto Lopes konnte in der 78. Minute nach einer Ecke zum 2:2 ausgleichen. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit sah Rovers-Verteidiger Liam Scales nach einem Foul Gelb-Rot, so dass die Rovers den Rest der Partie in Unterzahl spielten. Die Verlängerung brachte keine weiteren Tore, und so musste das Elfmeterschießen entscheiden.
Das Elfmeterschießen begann mit einem Treffer für die Finnen und einem gehaltenen Elfmeter von Jack Byrne. Direkt danach traf der zweite Schütze der Finnen nur das Aluminium, und die Sache war wieder ausgeglichen. Danach trafen 21 Schützen in Folge (11 für Rovers, 10 für Ilves), einschließlich beider Torhüter, bevor Alan Mannus den 13. Elfmeter der Finnen parierte. Joey O’Brien verwandelte im Anschluss für Rovers, und das Elfmeterschießen war mit 12:11 entschieden. Shamrock Rovers ziehen damit in die zweite Qualifikationsrunde ein, die am Montag ausgelost wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.