John Delaney (CEO der FAI) tritt ab – und bekommt einen neuen Posten

Kurz nach dem Länderspiel gegen Gibraltar (das mit dieser Entwicklung aber eher wenig zu tun hat) kam heute Abend ein Pressestatement von der FAI, dass der langjährige CEO John Delaney seinen Posten räumt. Delaney, der rund 14 Jahre im Amt war und immer wieder in der Kritik stand, bekommt nun einen neuen Posten als „Executive Vice President“. Den Posten des CEO übernimmt übergangsweise der bisherige Chief Operations Officer Rea Walshe, bis ein neuer CEO eingestellt wird.

Delaney war zuletzt zunehmend unter Druck geraten, nachdem bekannt wurde, dass er der FAI 2017 kurzzeitig 100000€ geliehen hatte, die er wenige Monate später wieder zurückerhalten hatte. Delaney hatte noch versucht, Presseberichte über diesen Vorgang gerichtlich zu verhindern, war damit aber gescheitert.

Bereits vor dieser Sache gab es immer wieder Kritik an der Führung der FAI. Delaney und weitere Führungspersonen der FAI sind im April in diesem Zusammenhang vor einen Ausschuss des irischen Parlaments geladen. Ob sich an diesem Termin nun etwas ändert oder eventuell die Führungsriege ohne Delaney vor dem Ausschuss erscheint, bleibt wohl noch abzuwarten.

Nachtrag 25.03.: Es sieht danach aus, dass Delaney trotzdem mit der FAI-Delegation vor dem Ausschuss erscheinen wird. Währenddessen wurde bekannt, dass Delaney offenbar neben seinem Gehalt von 360000€ im Jahr von der FAI noch die Miete für ein Haus in der Nähe von Dublin bezahlt bekam, rund 3000€ im Monat. Auf seinem neuen Posten soll er noch 120000€ im Jahr bekommen. Ob die Miete für das Haus weiter bezahlt wird, dazu war noch nichts Eindeutiges zu vernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.